So ist das, wenn man Besuch hat, der sich selbst als webaffin bezeichnet: Man kommt ins Zeigen, Ausprobieren und Kopfschütteln.
Meine Kopfschüttelgeschichte war diese ‚Yahoo setzt Flickr-Kunden Zensurbrille auf‘-Affäre (mehr dazu steht hier im Wespennest). Und siehe da:
Es hat sich was geändert. Ich kann mein Profil verändern, die Jugendschutz-Maske ablegen – nur falls es noch jemanden interessiert. 😉