Monate: Mai 2008

4 Wochen Dannenberg – Was Oma auffällt

Nun wohnt sie schon fast vier Wochen lang in Dannenberg: meine Oma/Bielefeld. Da bietet es sich doch an, eine kurze Zwischenbilanz zu ziehen, oder? Zunächst die Fakten: Oma’s Zuhause ist von 142qm (Bielefeld) auf 72qm (Dannenberg) geschrumpft. 56 Umzugskartons wurden mit auf die Reise genommen und inzwischen ausgepackt. 4 Umzugsmänner waren mit dem Ab- und Aufbau des Mobiliars beschäftigt.  2.000 € hat der Umzug mit den Bielefeldern gekostet. 42 Bilder, Sammelteller und ähnliche Kulturdevotionalien wurde inzwischen auf 13 Wände verteilt. Karen, Brian und ich waren bummelig 20 Stunden mit dem Aus- und Einräumen beschäftig, eine Woche Urlaub ist gut kalkuliert gewesen. Soweit so gut.  Eigentlich hat alles prima geklappt, seit Donnerstag ist Oma auch offiziell Dannenbergerin und der Altersdurchschnitt von Lüchow-Dannenberg ist wieder etwas angehoben worden. Allerdings auch das verfügbare Einkommen und damit kommen wir gleich zum Wichtigsten:

Was uns von Essen unterscheidet

Während die Essener im Schnitt in weniger als einer Minute die nächste Auffahrt erreichen, dauert es für Urlauber aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) länger als eine Stunde. Im Schnitt brauchen die Deutschen 17 Minuten zur nächsten Autobahn, das ermittelte das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). RP-Online Tja. Damit ist es wohl amtlich. Lüchow-Dannenberg ist einen Arm weit weg von der bösen, weiten Welt 🙂

Boykottaufruf via Email gegen Shell und Total

Okay, nachdem auch mein alter Herr mir den Aufruf zugeschickt hat (vorher hatte ich ihn schon von Lina und Tim bekommen), wird es Zeit mal was dazu zu sagen. Der Benzinpreis macht die Landbevölkerung langsam mürbe – Widerstand regt sich.  Wer ein Dieselfahrzeug sein eigen nennt, fühlt sich seit der Angleichung von Diesel und Benzinpreisen doppelt betrogen. Kein Wunder, dass Boykottaufrufe eifrige Verbreitung finden. Via Email rotten sich brave Bürger zusammen und setzen sich zur Wehr.  Für alle Lüchow-Dannenberger noch ein kleiner Tipp: Wer in Dannenberg oder Lüchow wohnt und bis zu 9 Cent/Liter sparen möchte, sollte in Clenze tanken. Dort kostet Benzin heute noch 1.45€, während in Dannenberg 1.54 € an der Zapfsäule ausgewiesen werden.  

Scheiß auf Diesel:Passat 1.8T, Bj 1997 zu verkaufen

Es ist Sonntag, es ist warm und was habe ich besseres zu tun, als meinen Passat mit etwas Politur auf Vordermann zu bringen? Was tut Mann nicht alles, um sein Auto verkaufsfertig zu machen. Meine Frau wünscht sich ähnlich viel Engagement beim Frühjahrsputz in der Wohnung – mach ich … wenn wir das Haus verkaufen. Nein, im Ernst. Wer Lust hat auf ein Auto mit richtig Bumms (150 PS), einem Turbo und viel Potential zum tunen, der kann sich gerne bei mir melden. Die Rahmenbedingungen sind günstig. Diesel ist teuer und sowieso nur was für Spießer und Turbo ist schon immer geiler gewesen. Der Wagen ist zwar schon etwas älter (1997) aber noch immer sehr gut in Schuss. Im Laufe der letzten fünf Jahre wurden die Traglenker und der Zahnriemen getauscht. Das ist bei dem Modell mit der Laufleistung Pflicht, denn die doofen VW-Ingenieure haben die Traglenker aus Alu gebaut. Ein Werkstoff, der nicht für Haltbarkeit bekannt ist. Trotzdem: Im Laufe der Jahre hat mir der Passat eigentlich immer viel Spaß gemacht. Aber nun, wo …

Wirtschaftsförderung made by Lüchow-Dannenberg

Die Eon hat im Nordkreis ein Problem. Ein Service-Problem, um genau zu sein. Dabei bekommt der Essener Konzern jetzt Hilfe von der Stadt Hitzacker. Wie in der EJZ von Sonnabend zu lesen war, richtet die Eon jetzt einen Service-Point im Rathaus der Stadt Hitzacker ein. Das ist schön zentral gelegen und von überall aus gut zu erreichen. 1a-Lage nennt man das wohl unter den Immobilien-Profis. Ich nenne das eher eine Frechheit. Erst schlechte Arbeit machen und anschließend die Hilfe der Stadt in Anspruch nehmen. Aber der Teufel kackt bekanntlich auf den größten Haufen. Natürlich gibt es dringenden Aufklärungsbedarf bei der Bevölkerung. Natürlich ist es im Sinne aller Beteiligten wenn die Eon, ihren Service vor Ort verbessert. Aber das gilt auch für die Deutsche Bank, die Post, die Allianz-Versicherung und Nestlé. Keiner der eben Genannten ist mit einem Stand im Rathaus präsent.  Was hat Eon eigentlich davon abgehalten, eines der frei stehenden Ladenlokale in Hitzacker anzumieten?Es hätte bestimmt einen Hausbesitzer auf der Insel gegeben, der zwei Mitarbeitern der Eon ein Büro zur Verfügung gestellt hätte.  Nach meiner …

Newsletter: Das Wespennest im Postfach

Auch wenn es nicht die reine Lehre ist: Das Wespennest ist ab sofort im email-Abonnement, also via Newsletter zu erhalten. Wer möchte, kann sich ab sofort via Newsletter über die Aktualisierungen im Wespennest auf dem Laufenden halten: Oben links neben dem Wespenkopf ist ein Link mit Namen „email-abo“. Dazu muss nur die eigene Mail-Adresse in ein Eingabefeld eintragen werden. Der Lohn: Nach einer Bestätigung, dass Ihr das Wespennest wirklich abonnieren wollt, gibt es eine Mail, sobald sich im Wespennest etwas getan hat. Ihr könnte dabei auch / nur / einzelne Kategorien auswählen. So hält sich das Mailaufkommen in Grenzen. Austragen geht selbstverständlich auch. Mit jeder neuen Mail gibt es am Ende einen Link, der den Mail-Segen beendet. Kleiner Wehrmutstropfen für die Abonneten: Es werden keine Bilder oder Videos in die Mails eingebunden. Wer also Fotos sehen möchte, muss im doch noch auf www.diewespe.de surfen. Aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Tolle Sache, und das Schönste: Das ganze geht mehr oder weniger automatisch. Dank von hier aus an Moritz Strübe, der das Plugin geschrieben hat.

Piraten erobern die Stadt!850jähriges Lüchow erwartet FC St.Pauli

Fußball ist so ziemlich der ödeste Sport den meine Frau sich vorstellen kann. Ich stimme ihr in weiten Teilen zu. 22 Leute und ein Ball ist einfach nicht mein Ding. Aber wenn schon, dann schon Kultmannschaften: „Barcelona“, „Die Wilden Kerle“ oder der „FC St.Pauli“. Letzterer wird derzeit in Lüchow erwartet. Am 5. Juli ab 16 Uhr treten die Hamburger 2.Ligisten den 850-Jahr-Feier-geschwächten Kickern des SC Lüchow gegen das Leder. Wie in Lüchow üblich, treffen sich die Fußballer auf dem Bolzplatz an der alten Realschule. Zuschauer scheinen willkommen zu sein. Es gibt Eintrittskarten, einen Vorverkauf und alles, was dazu gehört. Der Kartenvorverkauf ist angelaufen. Erhältlich sind die Eintrittskarten im Vorverkauf für € 5,- bei Gasthaus Schilder, Schuh- und Sportshaus Schulze sowie im Vereinsheim bei Redwanz. An der Tageskasse beträgt der Eintrittspreis € 6,-. Vorverkaufskarten sind vom Umtausch ausgeschlossen. Vereinsseite des FC Lüchow

KLP08 Review – Stein des Anstoßes

Gert Bessler begleitet eine Lesung von Otto Sander. Der verleiht den Gedankenspielen von Samuel Backett eine Stimme. Und was für eine. Aufgetreten sind die beiden in Klein Witzeetze. Lina hatte mich auf die Idee gebracht und ich danke ihr hier noch mal ausdrücklich für den Tipp. Die Lesung ist der Stein des Anstoßes, mich in der nächsten Woche mit Samuel Beckett zu beschäftigen. Versprochen. Ãœbrigens: Bessler spielt nicht nur Klavier sondern auch auf einer Strohgeige, einem wahrlich seltsamen Instrument. Hier gibt es Hörbeispiele und einen Film.

KLP 08 Dannenberg vs. Istanbul

So ist das mit der Globalisierung – die KLP 08 konkurriert mit den Kulturstätten dieser Welt.  Die Berliner wollten uns eigentlich während der KLP besuchen. Bei der Planung der Vier-Tage-Tour treibt die Frage nach einer Ãœbernachtungsmöglichkeit den Schwager reflexartig vor den PC und während die Schwägerin noch die Einzelheiten mit der Frau bespricht (was, wann, wo) ruft der Schwager von oben: „Schatz, wir könnten auch Last-Minute für 4 Tage nach Istanbul.“

Wir machen den Weg frei. . . von wegen.

Oma ist Volksbank-Kundin. Seit 35 Jahren ist sie mit ihrem Konto und mit Einlagen bei der VoBa in Bielefeld. Dass sie einmal umzugsbedingt einen Kontowechsel vornehmen müsste, damit hat Oma wohl nie gerechnet. „Wie soll man das nur alles alleine machen“, fragt sie mich. Ich für meinen Teil hätte nie damit gerechnet, dass trotz EDV ein Umzug so kompliziert ist:  Mehr als 1,5 Stunden haben wir in den Geschäftsräumen der Dannenberger Voba zugebracht. Vier Unterschriften später wird das neue Konto in 8 Tagen „scharf“ geschaltet. Bis dahin muss Oma mit den Barreserven leben…. und dass, obwohl wir sechs Wochen vorher nachgefragt haben wie man es wohl am sinnigsten macht.  Die Auskunft damals: „Das machen wir am besten von hier aus und das geht ganz schnell. Von wegen!