Monate: April 2013

Wartezeit

Was, wie? Der Vater lässt seinen Sohn mit blutendem Herzen das dritte Mal alleine im Kindergarten, dreht dem verzweifelt weinenden Junior beim Gehen den Rücken zu, beschäftigt sich bis zum Abholtermin, wartet fast in Rufweite und dann kommt der Anruf: „Heute ging es so gut, wir versuchen es mal eine Stunde länger“.

Das freie Netz und die Cowboys

Je länger ich die netzpolitische Debatte in Deutschland verfolge – und das tue ich ja nicht nur als Blogger sondern auch durchaus in den Niederungen der Parteipolitik, innerhalb der Totholzindustrie und als politisch denkender Mensch – desto mehr bin ich davon überzeugt, dass wir uns in einer Phase befinden, die unsere Enkel ähnlich bewerten werden, wie der heute 40jährige westdeutsche Mann (man muss ja vorsichtig sein, auf welchen Wertekanon man sich beruft) den Gedanken an die Freiheit der Cowboys. Über grenzenlose Weiten treiben Unerschrockene die weidenden Heerscharen von Schützlingen in die gewünschte Richtung und erzählen sich abends am Lagerfeuer Geschichten von zu Hause. Immer mehr folgten seinerzeit und heute dem Ruf der Freiheit und des Ruhms. Man traf herausragende Schurken, Wilde und heldenhafte Sheriffs. Je nach Drehbuch und Faktenlage kann der Sheriff natürlich auch selbst der Schurke sein. Dem Reiz tut das heute wie damals keinen Abbruch. Den Cowboys folgten die Bars und das Geld, das Vergnügen (Whiskey und Mate) und das Leben bestand aus nix außer der ehrlichen Arbeit und Party. Dann kam – …