17 Suchergebnisse für: datenschutz

Datenschutzerklärung

Betreiber dieser Website ist Olaf Schöllhorn Lange Straße 54 29439 Lüchow Ihr Besuch wird von meinem System aufgezeichnet und dabei werden Daten gespeichert, die geeignet sein könnten Ihre Identität nachvollziehbar zu machen. Dazu gehören Ihre IP-Adresse, Die Adresse der vorher besuchten Seite Die Adresse der von Ihnen aufgesuchten Seite Datum & Zeit sowie die Abweichung zu GMT Ihr Betriebssystem, Browserdaten und Bildschirmgröße Spracheinstellungen http-Statuscode Allgemeines zur Erhebung personenbezogener Daten Grundsätzlich können Besucher sich hier bewegen, ohne dass persönliche Daten erhoben werden. Wenn persönliche Daten abgefragt werden, dient das immer einem jeweiligen Zweck und die erhobenen Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck verwendet. Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten Erhebe ich Daten, werden sie im Zusammenhang mit der Zweckerfüllung verwendet und dafür gespeichert. (Art. 6 Abs. 1 Lit a DSGVO). Die Überlassung der persönlichen Daten erfolgt freiwillig und gilt als Einverständniserklärung. Sie haben das Recht Auskunft, Ergänzung, Aushändigung oder Löschung einzufordern. (Art. 15,16,17, 20 und 77 DSGVO) Sie können die Einverständniserklärung für die Zukunft widerrufen. Sie können mich bitten, Ihre Kommentare wieder zu löschen – sollten keine …

Deutsches Datenschutzrecht, Schleswig-Holsteiner Meinungen oder Irland – was gilt für Facebook überhaupt?

Als Verantwortlicher für den Betrieb der Firmenhomepage hänge ich jetzt bildlich zwischen Baum und Borke. So möchte ich natürlich dem Anspruch aus meinen Datenschutz-Disclaimer genügen, die Daten meiner Kunden und Besucher sparsam und sorgfältig einzusetzen – ich bin andererseits aber auch auf die Vernetzung durch soziale Plattformen wie Facebook und Co angewiesen um mir eine gewisse Unabhängigkeit von ecommerce-Plattformen wie Amazon und ebay zu bewahren.

Datenschutz: Künftig ohne IP?

Eben bei Patrick gefunden und noch immer am Staunen. Dem Bundesjustizministerium wurde nun per Urteil vom Landgericht Berlin untersagt die IP-Adressen der Website-Besucher zu speichern. Momentan geht es in dem Urteil zwar nur um die Daten eines einzelnen Users, da das Urteil nun aber rechtskräftig ist, kann es durchaus sein, dass dies zukünftig weitreichende Auswirkungen hat. Webanalyse-news Vielleicht ist es spätestens jetzt wieder an der Zeit, sich über die Technik im Hintergrund Gedanken zu machen. Wenn nämlich WordPress installiert ist, werden die IP-Adressen automatisch mitgetrackt. Zwar gibt es ein Plug-In um das zu verhindern – aber sollte man das als Deutscher jetzt installieren? Anders herum gefragt: Ist das „systematische“ aber arglose Speichern von IP-Adressen in naher Zukunft ein abmahnfähiges Vergehen? Spannend ist in diesem Zusammenhang die weitere Entwicklung des Vorganges, der – mit allen Hintergründen – bei Datenspeicherung.de zu finden ist.

Terroropfer Datenschutz

Nach den vereitelten Anschlägen in Großbritannien ist nun doch ein Opfer zu beklagen: der deutsche Datenschutz. Die Anschlagsversuche in Großbritannien haben in Deutschland die Debatte über Anti-Terror-Maßnahmen neu entfacht. Die SPD zeigt sich offen für eine verstärkte Ãœberwachung mit Kameras. Spiegel-online Und wenn wir schon den Terroristen mit Videos bekämpfen, dann doch bitte auch den Automarder, Graffiti-Sprüher, Handtaschendieb , den „Zigarettenkippe-in-den-Gulli-Schnipser“ und den „In-der-Fußgängerzone-Radfahrer“. Ich glaube es wird Zeit, dass sich unsere Gesellschaft einmal grundsätzlich mit den Fragen der „Privatsphäre“, „Datenschutz“, „Anonymität“ beschäftigt.

Urlaub vom Netz? Lieber nicht mehr…!

Nun ist es ja eigentlich so, dass Themen wie Pressefreiheit und deren mögliche Gefährdung etwas akademisches an sich haben sollten. Da geht es dann um Kontrolle der demokratischen Säulen Legislative, Judikative und Exekutive. Just in dem Zeitraum, in dem sich ein handfester Konflikt zwischen Staat und Medien anbahnte, war ich in Karlsdorf dabei, die Abstinenz von Internet in vollen Zügen zu genießen (ehrlich gesagt, habe ich es gehasst). Dort habe ich die Anfänge des #Landesverrat – Skandals glatt verpasst. Für jemanden, dem Hans Benedikt „Living in the news“ noch persönlich nahelegte, ein Fauxpas. Ich bin vor zwei oder drei Jahren über den Umweg Podcast auf Netzpolitik.org aufmerksam geworden. Die Themen des Blogs sind fester Bestandteil meiner Filterbubble und somit ein ausgeprägter Teil meines persönlichen Weltbildes. Mir gefällt die etwas polterige Art von Logbuch Netzpolitik ja besser – und Andre Meister ist dort hin und wieder auch persönlich aktiv. Netzpolitik ist ein Thema, mit dem man vor Ort – also an der Basis – wenig anfangen kann. Datenschutz ist so ein naja-Thema, zieht aber im Wahlkampf als eigenes Thema keinen …

Mit offenem Visier in die NSA-Datenbank

Sebastian Hahn hat Fragen von ZEIT ONLINE per E-Mail beantwortet. Er schreibt: „Die Daten, die ich einsehen konnte, zeigen, wie umfassend die Datenabgreiferei ist. Durch XKeyscore und verwandte Programme entgeht man der Überwachung nicht einfach dadurch, dass man Tor nicht verwendet – im Gegenteil, statt der Information ‚Herr Maier benutzt gerade Tor‘ und ‚ein Tor-User schaut gerade ein Youtube-Video‘ erhält ein Geheimdienst direkt die Information ‚Herr Maier schaut gerade ein Youtube-Video‘. Jeder Tor-Nutzer sendet ein starkes Signal, dass ihm die Demokratie und die ausufernde Überwachung der gesamten Kommunikation nicht egal ist. Ich kann nur dafür werben, sich für eine freiheitliche Gesellschaft einzusetzen.“ XKeyscore: NSA hält alle Tor-Nutzer für verdächtig – ZEIT ONLINE mobil.

Röntgen Bilder – DCM-Dateien am Mac unter Mavericks

Was folgt, ist ein Softwaretipp. Ist ja nicht so, dass man nicht immer Dinge dazulernen kann. Zum Beispiel das Interpretieren von Röntgenbildern. Meine eigenen habe ich aus der Klinik für den Hausarzt mitbekommen. Nur dazu muss man sie auch lesen können – mit der kostenlosen Version von OsiriX ist das auch zuhause möglich. Das Entlassungschreiben & die Diagnose in der Hand verlasse ich die Klinik und begebe mich nach Hause. In der anderen Hand halte ich eine DVD mit den Röntgenbildern. In diesem Augenblick warte ich noch auf Wirkung der Schmerztablette und denke dann: Cool, Du hast ein Röntgenbild für den Erlebnisbericht. Zuhause angekommen und eine Stunde später schluckt mein iMac die DVD und spuckt sie gleich wieder aus. Beim zweiten Anlauf klappt es und mit etwas Geduld durchblicke ich (Teile der)/die Dateistruktur. Die relevanten Bilder enden im DCM-Format. Nie gehört und zum Schluss gekommen: Da brauchste mal eben Software für! Dank Googlesuche „dcm file mac“ finde ich Michael Mattauschs Blogpost zum Thema und einen ersten Tip. Persönlich habe ich mich aber fur Osirix entschieden. …

Mal was in eigener Sache!

Als vor kurzem in den USA ein Gesetzespaket zurück in die Ausschüsse verwiesen wurde, berichteten sogar die regulären Massenmedien an prominenter Stelle – was bei vielen meiner Bekannten als „Internetstreik“ hängen geblieben ist. Was die wenigsten mitbekommen haben: Im Dezember wurde auf europäischer Ebene einem Vertrag zugestimmt, der ähnlich weitreichende Folgen für das Internet und seine Nutzer haben wird. Das Stichwort lautet Acta.