Oh Mann! Das ist echt ein Mist. An den Badezimmern des Elternhauses ist nix Gutes! Wieder einmal gilt es Entscheidungen zu treffen, ohne die nötigen Informationen zu haben.

Da wäre zum Beispiel eine Eisenleitung, durch die das neue Bad im OG und das Gästebad im 2.OG mit kaltem Dannenberger Wasser versorgt werden. Das geschieht nun schon seit bummelig 45 Jahren. Nun hat Eisen die dumme Eigenschaft, im Laufe der Zeit zu rosten. Soweit, sogut.

Kusak (die Dannenberger Version von Meister Röhrich, wobei meine Schwiegermutter die Rolle der werten Frau Hansen übernimmt) meint: Alles raus, sonst Pfusch am Bau und dafür wolle ich doch nun wirklich nicht verantwortlich sein… – oder?

Nein, will ich nicht. Aber ach, es fehlt mir das Vertrauen in den Fachmann. Denn just hat sich herausgestellt, dass die Fußbodenheizung von Schwiegermutter eine ganz moderne ist: Digital = an/aus. Nix regeln, nixt steuern. An, aus, basta. Volle Pulle oder Bibbern. Eine unerfreuliche Ãœberraschung!

“Das liegt an der Heizungsanlage, die ist ja eh uralt und da wollten wir doch sowieso was Modernes….” (Kusak) Das hört sich für mich nach “Schnüffelstück und zölligen Schieber” an.

Der Kompromiss: Wir ersetzen die alten Rohre im sichtbaren (also erreichbaren) Bereich, legen den Ersatz aber nicht in den Putz, sondern hinter die Ausbauplatten, die den Spülkasten vom Hängeklo verbergen. Morgen machen wir mit stefan die Elektrik und dann gehts weiter. Na – wolln wir mal sehen!

...