...

Eigentlich hatten wir mit dem Landkreis Helmstedt schon abgeschlossen. Nur eine Sache war noch offen geblieben: Unser Stromzähler an der Steinbruchstraße 8.

Der Vermieter hatte mit uns gemeinsam den Zählerstand abgelesen, es muss ja alles seine Ordnung haben. 300 Euro von der Kaution hat er einbehalten, um die ggf. mit der kommenden “Nachzahlung, die ja zu erwarten ist” zu verrechnen. Nun gut – Recht hat er ja und hinterherlaufen muss er seinem Geld auch nicht.

Heute, einen Monat später hat sich ein Heinzelmännchen für den Zählerstand unserer alten Wohnung interessiert (Danke, R.). Und siehe da: 155 Einheiten innerhalb eines Monats, obwohl eigentlich niemand mehr dort wohnt und alle Sicherungen ausgeschaltet sind.

Wunderbarerweise hat sich unsere ehemaliger Vermieter gedanklich schon mit diesem Phänomen beschäftigt. Denn auf Nachfrage von Karen führte er dies auf die “Umbaumaßnahmen in der Küche” zurück, die wir bei Einzug vorgenommen hätten.

Die LandE in Helmstedt, die Nachbarn und unser Anwalt wird sich mit dem Fall weiter befassen. Den Namen des Vermieter verrate ich im nächsten Post (inklusive die aller Schwarzarbeiter, die während der vergangenen 5 Jahre an der Steinbruchstraße beschäftigt waren :-))

… to be continued

...

One Comment

  • Pingback: Wespennest » Blog Archiv » Der Akku-Schrauber soll’s gewesen sein

Comments are closed.