Darf man das? So einfach draufhalten und filmen?

Das Feuer im Dannenberger Ratskeller wurde am Sonnabend von einem Mitbürger gefilmt und als Video bei YouTube ins Netz gestellt. Dort wird es angeschaut und weiter empfohlen. Das sei doch geschmacklos, erzürnte sich heute ein Nachbar.

Ich behaupte mal: nein!

Es ist nicht jedermans Sache, in solchen Momenten ‘draufzuhalten’ und das Gesehene für andere zu dokumentieren. Allerdings käme niemand auf die Idee, Kameraleuten vom Fernsehen, Fotografen der Zeitung oder Radioreportern mit Mikrofon in einer ähnlichen Situation Geschmacklosigkeit vorzuwerfen. Sie machen nicht nur ihre Arbeit sondern erfüllen eine wichtige Aufgabe: Dokumentation.

Es handelt sich gundsätzlich um eine Begleiterscheinung, die das Internet mit sich bringt. Nicht umsonst wird von einem Umbruch gesprochen: Die klassische Presse verliert das Monopol auf Meinungsbildung.

Nach wie vor gibt es einige Privilegien, die den klassischen Medien vorbehalten sind – und bleiben sollten. Einer der Feuerwehrleute beschwerte sich in einem Gespräch mit mir über die Unverschämtheit, mit denen sich einige Schaulustige hinter die Absperrungen der Feuerwehr mogelten, um ja noch etwas mehr zu sehen.

Absperrungen haben ihren Sinn. Sie sollen Sicherheit und Bewegungsfreiheit garantieren. Darum macht auch Sinn, wenn dort nur ‘offizielle’ Presseleute durchkommen.

Es wäre aber lächerlich, wenn die Bevölkerung sich in Zurückhaltung übt, nur weil Medien zwei Tage später etwas zu sagen haben müssen.