...

Was folgt, ist ein Softwaretipp.

Ist ja nicht so, dass man nicht immer Dinge dazulernen kann. Zum Beispiel das Interpretieren von Röntgenbildern. Meine eigenen habe ich aus der Klinik für den Hausarzt mitbekommen. Nur dazu muss man sie auch lesen können – mit der kostenlosen Version von OsiriX ist das auch zuhause möglich.

Das Entlassungschreiben & die Diagnose in der Hand verlasse ich die Klinik und begebe mich nach Hause.

In der anderen Hand halte ich eine DVD mit den Röntgenbildern.

In diesem Augenblick warte ich noch auf Wirkung der Schmerztablette und denke dann: Cool, Du hast ein Röntgenbild für den Erlebnisbericht.

Zuhause angekommen und eine Stunde später schluckt mein iMac die DVD und spuckt sie gleich wieder aus. Beim zweiten Anlauf klappt es und mit etwas Geduld durchblicke ich (Teile der)/die Dateistruktur. Die relevanten Bilder enden im DCM-Format.

Nie gehört und zum Schluss gekommen: Da brauchste mal eben Software für!

Dank Googlesuche “dcm file mac” finde ich Michael Mattauschs Blogpost zum Thema und einen ersten Tip.

Persönlich habe ich mich aber fur Osirix entschieden. Das ist ein Viewer, der die Metadaten nicht nur ausliest sondern auch anzeigt (wow – davon gibt es echt viele!).

Der Viewer lässt sich hier in einer kostenlosen OpenSource-Version für verschiedene Plattformen herunterladen und ist laut Hinweisfenster nicht für die primäre Diagnostik verwenden. Aber das habe ich ja gar nicht vor!

Mich interessiert in diesem Augenblick vor allen ein Screenshot für die Wespe. Das Bild ist schnell gemacht und was mache ich jetzt mit der Software?

Standart

Den Osirix-viewer kann ich meinen Lesern ja gerne mal vorstellen – nur falls bei Euch auch ein paar DVD mit Röntgen-, CT- oder MRT-Bildern rumliegen. Das Teil macht Spaß und es gibt sogar eine Anleitung für die kostenlose Version auf der Projekt-Internetseite.

Ein kleiner Hinweis. Nicht empfehlen kann ich diese kostenlose Version des Programmes unter den Gesichtpunkten des Datenschutzes. Ich kenne mich einfach zu wenig aus, weiß aber, folgendes: Java muss installiert sein und das ist ein erheblicher Unsicherheitsfaktor . Aber ganz im Vertrauen: Das ist Windows auch und ich bin mir nicht sicher, welche Version in der Klinik in Dannenberg verwendet wird. Doch das ist eine ganz andere Geschichte und erinnert mich daran, dass ich noch einen Vortrag vorbereiten muss.

Wie ist das bei Euch?

Schaut Ihr Euch Eure Krankenakten an, wenn Ihr sie in die Finger bekommt? Was macht Ihr mit solchen Datenträgern? Ich freu mich auf Kommentare und Berichtigungen!

Der Viewer kann für OSX heruntergeladen werden und funktioniert auch unter Mavericks..