Alle Artikel in: Lüchow

Ehemaliger Wohnort, politisches Zentrum der Region.

Feuerwerk zum Schützenfest 2017

Tradition ist ein großes Wort. Schützenfeste sind definitiv mit diesem Wort eng verbunden. Und wenn für mich persönlich etwas mit dem Schützenfest verbunden ist, dann das Feuerwerk in Lüchow. Ich habe vergessen wann meine Eltern mich das erste Mal mit zum Schützenplatz genommen haben, um das Feuerwerk anzusehen. Ich weiß nur, dass es mich schwer beeindruckt hatte. Umzugsbedingt bin ich nun das erste Mal seit Jahren Gast beim Feuerwerk. Mit dabei: mein 7-jähriger Sohn. Und ja – es hat uns schwer beeindruckt.

… und Tschüss 

2016 ist Geschichte… endlich! Es gibt Jahre, die braucht kein Mensch. So viele Todesfälle wie 2016 gab es – im persönlichen Umfeld – bei mir jedenfalls noch nie. Und auch sonst lief nicht alles so rund. Ein Jahr zum Weglaufen. Dazu passt der Silvesterlauf in Lüchow doch eigentlich ganz gut. Im Schnelldurchlauf sozusagen, weil es besser ist.

Der Bundes-Faktor im Kommunal-Wahlkampf

Der erste Tag im Straßenwahlkampf war … wie soll ich sagen … erstaunlich. Der Wochenmarkt in Lüchow ist derzeit von den Umbaumaßnahmen in der Stadt schwer beeinträchtigt. Bis zu 60% weniger Umsatz hat mir eine Marktfrau gesagt – mir fehlt der Vergleich zur jüngeren Vergangenheit – aber das ist schon ein hartes Brot, was in Lüchow derzeit verfrühstückt wird.

Slow-City – Lüchow gibt Gas

Die Lüchower müssen nicht traurig sein, dass das Slow-City-Konzept – mit erheblichem Zeitdruck entwickelt – nicht preiswürdig zu sein scheint. Erstens finde ich das Konzept, soweit es in der EJZ stand, recht charmant. 😉 Zweitens wäre das Erringen eines Preises auch eine leidige Verpflichtung: Wenn das Konzept so gut war, käme nur mangelhafte Umsetzung als Grund für ausbleibende Nachhaltigkeit in Frage, oder? Ich glaube, solche Ãœberlegungen tauchen im politischen Leben unvermeidbar auf. Das es nicht zwingend an der Umsetzung liegt wenn der Langzeiteffekt trotz Vorschusslorbeer ausbleibt, steht auf einem anderen Blatt. Und überhaupt: Es gäbe sicher viele Preise, die sich für das Konzept Slow-City anbieten würden – aber lohnt der Aufwand Vorschusslorbeeren zu sammeln oder ist es nicht ohnehin besser, alle Energie für die Mobilisierung vor Ort zu investieren und auf die bevorstehende Ernte zu hoffen? Dass die Lüchower das können, beweist der gelungene Auftakt der Bürgerstiftung in diesem Jahr. Sie wird sich langfristig durch gewonnene Freiheit auszahlen.

Katzen & MenschenPüppi ist wieder zu Hause

Es gibt gute Tage und es gibt besonders gute Tage. Heute ist ein besonders Guter. Püppi ist nach vier Tagen wieder zu Hause. Püppi ist ein grau getigertes, hochbeiniges Katzentier und gehört unseren Trauzeugen in Lüchow. Wer jemals in den Genuss gekommen ist, eine kleine Katze sein Eigen zu nennen (wenn das überhaupt geht) weiß welchen Horror man durchsteht, sollte das Tier urplötzlich verschwunden sein. Das Absuchen der Straßengräben, das Klingeln bei den Nachbarn (meist ist es dunkel, meist windig und regnerisch) ist noch das Konstruktivste was zu tun bleibt. Ansonsten: warten! Und leiden. Ich selbst (eigentlich ja ein Hundemensch) habe das während der vergangenen acht Jahre etwa ein halbes Dutzend Mal durchlitten; mal schlimmer, mal kürzer. Bisher ist es immer gut gegangen. Jetzt ist Püppi wieder zu Hause. Und die Kinder, die Katzenmutter und auch der Katzenvater in Lüchow können wieder lachen. Es ist ein besonders guter Tag, das wollte ich nur mal sagen. PS: Leider schweigt sich Püppi aus wo sie war – auch das gehört dazu.

Madsen in Lüchow

Also wenn jemand mal richtig Glück hatte, dann die Lüchower Jugend. Die hatte nämlich am vergangenen Sonnabend ein echtes Rock-Konzert auf dem Busbahnhof; Codename Earthquake. Die Sache mit dem Wetter war ja ziemlich schwierig einzuschätzen. Aber zwischen dem Regenguss am Freitag und dem Miesepeterwetter am Sonntag lag ein wunderschöner Sonnabend-Abend. Geile Sache und auch schon in YouTube.  

Gymnasium Lüchow vs. Fritz-Reuter-Gymnasium

Au weia! Das Gymnasium Lüchow ist amtlich durchgefallen. Das schreiben zumindest Jens Feuerriegel und Hans-Joachim Wicht in der heutigen EJZ. Ersterer in Form eines Berichtes auf Seite zwei, letzterer in einer Polemik auf Seite 23. Beides zu lesen in der heutigen Ausgabe der EJZ (hier zur Sicherheit der Artikel von Jens). Komisch dass diese geballte Kritik erscheint, nachdem zwei Tage zuvor das Oberlandesgericht Köln die endgültige Erlaubnis für ein Lehrerbewertungstool erteilte. Das passt ja wie Faust aufs Auge und weil die Sicht der Schüler in beiden oben erwähnten Texten nicht vorkommt, führe ich diese mal zur Ergänzung hier ins Blog. Aber kurz vorweg noch einmal die Vorgeschichte…