Kategorien
Brauchbar Lachhaft

Der große Irrtum: Cozmo, Roboter für das Kinderzimmer?

Anki hat bereits die gute alte Carrera-Bahn aufs Altenteil geschickt und mit Anki overdrive etwas vergleichbares – sozusagen eine Carrea-Bahn auf Speed – in die Spielwarenläden gebracht. Anschließend machten die Amis es sich zur Aufgabe, den Menschen einen kleinen, sympathischen, verspielten Roboter zu bescheren. Und der heißt nun einmal Cozmo.
Machen wir uns nix vor: Wer als echter Nerdpapa auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ins Googlen kommt, muss schon sehr genau wissen für wen er eigentlich sucht. Es könnte sonst passieren, dass das technische Spielzeug später eher im Büro und nicht im Kinderzimmer zum Einsatz kommt. (So bin ich schon in den Besitz einer Indoor-Drohne gekommen)
https://youtu.be/rsFLDf9tKok
Das Video sagt mehr als 1000 Worte – auch in english.
Doof: Der Weihnachtsmann kommt in diesem Jahr nicht an das Teil heran. 2016 ist er mit der Auslieferung in den USA beschäftigt und erst danach kommt Cozmo nach Deutschland. Vorausgesetzt natürlich, dass die Amis sich nicht überlegen, mit den ollen Europäern Wegen Ceta, TTIP und Co gar nicht mehr handeln zu wollen.
Das wäre aber schön doof, denn mit bummeligen 180 US$ ist Cozmo selbst jenseits des großen Teiches alles aber kein Schnäppchen – leider. Darum wird er wohl auch eher auf Papas Schreibtisch zum Einsatz kommen – wenn er kommt!

Kategorien
Brauchbar Dannenberg

Come on, folks! Irish Folk im Seven Others Pub

Es gibt sie, diese textsicheren Gäste, die während der Setpausen ein Lied auch einmal selbst intonieren. Damit das geschehen kann, muss Altbekanntes dargeboten wird. Geht es um Musik ist alt und bekannt, altbekannter Mainstream. Und der ist nicht per se langweilig; das wurde mir am Sonnabend klar. Okay, so richtig mainstreamig sind die Dubliners nicht und deren Repertoire dominierte das Konzert im Dannenberger Pub am Sonnabend.
Das Hamburger Duo Irish Pub Rover spielte am Sonnabend im Pub vor vollbesetzten, textsicheren Haus. Auch wenn der Blick aufs Publikum von Gegenlicht und Rauchschwaden behindert gewesen sein dürfte – die Stimmung war nicht zu überhören.
Ich gehöre der aussterbenden Art der Raucher an und bekenne mich hier und da zu diesem Laster. Ich freue mich immer noch, wenn ich in einer Kneipe rauchen darf.  Im Seven Others Pub darf geraucht werden – auch während der hin und wieder stattfindenden Livekonzerte. Das mag einige vom Besuch abhalten, mich zieht es an.
Anbei einige Impressionen zum Durchklicken.

[ratings]

Kategorien
Brauchbar

Dampfmaschinen für die Jungs

Machen wir uns nix vor: Maschinen begeistern meinen Vaterinstinkt irgendwie mehr als Kuscheltiere. Klassischer Fall von Arbeitsteilung könnte man sagen: Karen die Karnickel und ich…, ja was eigentlich?
Geomag ist als Spielzeug toll aber eher kreativ und die Lego-Eisenbahn macht zwar Geräusche, ist aber irgendwie schon fast wieder kuschelig.
Gut, dass es Opa gibt, jenen Verwahrer alter und längst vergessener Schätze meiner eigenen Kindheit, die – auch nach 35 Jahren – immer noch eine unglaubliche Faszination ausüben.
Schön, dass es Euch gibt.

Kategorien
Brauchbar

Topsegelschotstek – Der Schaukelknoten

Die Anwendungen sind vielseitig: Ihr wollt eine Wäscheleine spannen, Ihr müsst das Sonnensegel spannen und habt keine Ahnung wo die Seilspanner im Winter hin verschwunden sind, die Kinderschaukel muss der Größe des Nachwuchses entsprechend verstellt werden.
Der Topsegelschotsek ist die Lösung für jene Probleme und ganz nebenbei könnt Ihr – falls es nötig ist, ein Topsegel damit hinlänglich am Tau befestigen.
Quelle: Topsegelschotstek – Wikipedia
Ihr könnt Euch natürlich auch ein Stück Holz nehmen…

Kategorien
Brauchbar Mobil

Über die Grenzen gehen

Morgen ist es soweit. Morgen geht es um meine Sicherheit. Naja, nicht nur um meine sondern auch um die meiner Kollegen.
Nein, es geht nicht um Sicherheit am Arbeitsplatz. Vielmehr setzt die Firma früher an und stellt den Betriebsausflug unter die Überschrift „Sicherheit im Auto“.
Das ist ja nun auch nicht ganz dumm, weil ohne Auto kein Arbeitsplatz. Und wer es sicher zum Arbeitsplatz schaffen will, tut gut daran, im Auto sicher zu sein.
Und der Betriebsausflug wird uns zum ADAC-Testgelände führen. Was wünsche ich mir? Dass ich einmal über meine Grenzen gehe, bis ich ins Schleudern komme…, coole Sache und Johannes darf später zugucken, das volle Equipment steht bereit!
 

Kategorien
Brauchbar Offen

Mojito

[learn_more]

  • 1 Limone
  • 2 TL Rohrzucker
  • quetschen
  • 5 Blatt Minze
  • andrücken
  • weisser Rum 2cl
  • füllen mit Crusheis
  • auffüllen mit Selters.
  • Strohhalm

[/learn_more]
Man braucht größere Gläser als Jens hat.
 

Kategorien
Brauchbar Kulturelle Landpartie Lüchow-Dannenberg

Lob an unser Biosphärenreservat…

https://youtu.be/FZAfEoCazEA

Kategorien
Audio&Video Brauchbar

Mobile Storytellers

Es ist schön wenn findige Leute etwas anbieten, das etwas sehr Gutes noch besser machen kann. Genau so etwas ist den Machern des Shoulderpod gelungen. Danke!
Aber der Reihe nach.
Der größte Unterschied der sich im Zuge der Vercloudisierung des digitalen Lebens für mich persönlich ergeben hat ist die Art und Weise wie ich mir meine Fotos ansehe.
Seit 2004 habe ich den Großteil meiner Fotos digital erzeugt, seit 2006 ausschließlich. Wie die meisten Zeitgenossen mit Computer auch, habe ich meine Lebenserinnerungen auf mittels Fotosoftware als JPG, später als RAW auf Festplatten gespeichert und nie wieder betrachtet. Der Thüringenurlaub vor 10 Jahren, die ersten Kinderschritte, alle diese kleinen und großen Ereignisse waren zwar gespeichert aber doch verloren.
Das hat sich tatsächlich durch die Cloud verändert.
IMG_0002.JPG
?Seit mein Fernseher einen Bildschirmschoner-Modus hat und dabei auf die Cloudfotos zugreift, werden mir ausgewählte Fotos in dem Augenblick präsentiert, wenn ich gerade keine Lust auf Fernsehen habe. Und die Glotze sonst nur laufen würde. Weil das öfter geschieht und die Fotos immer etwas persönliches sind, bin ich über diese Möglichkeit sehr dankbar.
Wenn es um das Aufnehmen von Bildern und Filmen geht, hilft die Cloud natürlich nicht wirklich weiter.
Es ist eine Binsenweisheit dass die beste Kamera die ist, die man gerade dabei hat. Seitdem die mobilen Telefone ausreichend gute Kameras integriert haben ist das Handy in der Regel die beste Kamera die man sich denken kann. Ich motte nur noch zu ehr außergewöhnlichen Anlässen meine Spiegelreflexkamera aus.
Deren Vorteile sind neben der komplexeren Bildaufnahmen die Handhabung. Beim Fotografieren mit dem Smartphone lenkt die Angst vor der Schwerkraft vom Motiv ab. Wer – wie ich – sein Smartphone aus Kopfhöhe in Richtung Asphalt trudeln sah, wird nie wieder entspannt den Auslöser suchen können. Dazu kommt die gespreizte Haltung der Finger um den ultraflachen Rahmen. einhändiges Filmen ist zumindest unbequem.
Das S1 von Shoulderpod ist eine formschöne Schraubzwinge die sich um das Handy legt und dabei zum Griff und zur Stativhalterung wird. für einen Barpreis von unter 30 € ist der Shoulderpod kein Schnäpper aber für alle, die auf schöne Handyaufnahmen stehen eine gute Investition.
 

Kategorien
Brauchbar

Projektarbeit


Ich habe es mir ja schon lange vorgenommen, etwas sinnvolles am Rechner zu spielen. Und es geht hier ums Spielen und Ausprobieren.
Warum nicht mal Ruby lernen? Kann nix schaden und scheint Spaß zu machen. Man muss sich nur mal reinfuchsen und einen Fuß in die Tür bekommen. .
Und warum nicht mit einem Einführungsvideo beginnen?
Da stellen mer uns alle mal ganz dumm und fragen: Wat is ne Dampfmaschin?

Kategorien
Brauchbar Dannenberg Lüchow-Dannenberg

Waidmanns heil! Jagdtouristen wollen auch wohnen.

Die Familie ist ja längst nicht so oft da, wie sie sollte – schon gar nicht über Nacht. Darum steht das Gästezimmer gerne leer.
Wie schön, wenn der eine oder andere Übernachtungsgast sich freut, in Dannenberg eine günstige Bleibe zu bekommen, in der man tatsächlich auch noch Online gehen kann. (Das ist nämlich nicht üblich!)
Nett war der Besuch eines Berliners Veterinär-Studenten (eigentlich kommt er aus Dachau), der hier in Dannenberg den Kompaktkurs einer Jagdschule besuchte. Auch wenn der Nachwuchsjäger eigentlich die ganze Zeit am Büffeln war – das eine oder andere Wort wechselt man ja doch. Dabei kommt raus, dass es in Dannenberg offenbar eine der wenigen Möglichkeiten in Deutschland gibt, einen Teil der Jagdausbildung in Rekordzeit zu absolvieren.
Tom wollte sein Prüfung unbedingt noch vor dem Wiedereinstieg ins Semester ablegen und war darum froh, dass es schnell geht. Und einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt brachte er auch ins Spiel: Je kürzer, desto geringer auch die Nebenkosten die so ein Schulungsaufenthalt mit sich bringt (Essen gehen, Bier trinken, Übernachten). Jagd sei eh teuer genug! Vor allem das Schießen gehe ins Geld und da spart er sich lieber etwas an der Hotelrechnung – kann ich verstehen.
Jedenfalls ist der reisende Jäger hier ja schon länger etabliert und war über die Jahre durchaus mit einiger Prominenz vor Ort.

Ist aber auch eine Art Tourismus, die auch gut in die Region passt – und ganzjährig! Nicht wie die Radfahrer 🙂 . Und auch wenn jeder etwas spart: Die Klientel ist bestimmt als Gast attraktiv. Man muss sich halt drauf einstellen und an den richtigen Plätzen Werbung für sich machen, Jägerhut zu tragen, vielleicht. Dann kommt er auch, der Gast…
Wir haben uns jedenfalls gefreut, dass unser Jäger die Unterkunft als günstige Alternative zum Hotelaufenthalt betrachtet und uns weiterempfehlen wird. Es ist schön auch mal Gäste außerhalb der kulturellen Landpartie zu beherbergen.

Werbeanzeige für den Eigenbedarf

Wer übrigens mehr über das Zimmer wissen oder vielleicht selbst buchen möchte: Bei AirBnB gibt es Kontakt und Eindrücke – und auch noch Alternativen!