Alle Artikel mit dem Schlagwort: Medien

Und dann kommt lange nichts!

Das regelmässige Veröffentlichen neuer Beiträge im Wespennest kam während der jüngsten Vergangenheit etwas kurz. Urlaub oder nicht – damit hat es entgegen meiner ersten Vermutung nix oder nur wenig zu tun. Tatsache ist, dass mein iPhone mehr Zeit frißt, als es spart. Zwar bin ich immer und überall online, aber: Neue Möglichkeiten wie das Twittern verdrängen das Bloggen vom Laptop aus. Das ist nicht negativ gemeint, sondern eher im Sinne von ‘Evolution’ zu verstehen. Bloggen vs. Twitter Twitter selbst ist sozusagen eine öffentliche, dafür kostenfreie SMS. Nix für den Austausch von Intimitäten aber für das Publizieren von Statusmeldungen prima geeignet. Schnell und kurz schlägt ausführlich und ‘schön’ 1:0. Vielleicht schlägt das Pendel bald wieder in die andere Richtung aus. Vielleicht kommt aber auch lange nix.

Newsletter: Das Wespennest im Postfach

Auch wenn es nicht die reine Lehre ist: Das Wespennest ist ab sofort im email-Abonnement, also via Newsletter zu erhalten. Wer möchte, kann sich ab sofort via Newsletter über die Aktualisierungen im Wespennest auf dem Laufenden halten: Oben links neben dem Wespenkopf ist ein Link mit Namen “email-abo”. Dazu muss nur die eigene Mail-Adresse in ein Eingabefeld eintragen werden. Der Lohn: Nach einer Bestätigung, dass Ihr das Wespennest wirklich abonnieren wollt, gibt es eine Mail, sobald sich im Wespennest etwas getan hat. Ihr könnte dabei auch / nur / einzelne Kategorien auswählen. So hält sich das Mailaufkommen in Grenzen. Austragen geht selbstverständlich auch. Mit jeder neuen Mail gibt es am Ende einen Link, der den Mail-Segen beendet. Kleiner Wehrmutstropfen für die Abonneten: Es werden keine Bilder oder Videos in die Mails eingebunden. Wer also Fotos sehen möchte, muss im doch noch auf www.diewespe.de surfen. Aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Tolle Sache, und das Schönste: Das ganze geht mehr oder weniger automatisch. Dank von hier aus an Moritz Strübe, der das Plugin geschrieben hat.

China, Tibet und die Medien:Trau schau wem

Der Sinn von Propaganda ist, die öffentliche Meinung in eine gewünschte Richtung zu lenken. Dabei wird ganz bewusst darauf verzichtet, unterschiedliche Positionen gelten zu lassen. Betrachtet man die aktuellen Ereignisse rund um den olympischen Fackellauf, so scheint es nur eine “richtige” Position zu geben: die der China-Kritiker. Die Chinesen sind die Bösen. Soviel Einhelligkeit könnte oder sollte stutzig machen.  Was passiert da? Der Dalai Lama hat seine Position nicht verändert und der chinesische Einmarsch ist nun auch schon ein paar Jahre her. Daran haben sich weder die Unternehmen gestoßen, die in China während der vergangenen Jahre investiert haben noch unsere politischen Vertreter. Auch kommen die olympischen Spiele in China nicht gerade aus heiterem Himmel – es ist schon länger bekannt, dass die Chinesen sie ausrichten werden.  Unruhen in China sind nicht neu. Ãœber die Gründe kann spekuliert werden, aber die Gründe werden in der augenblicklichen Debatte eigentlich nicht hinterfragt.  Warum kommt diese Menschenrechtsdebatte jetzt, warum in dieser Form und warum so schwarz-weiß? Fragen, die man sich durchaus stellen kann. So wie Jo Klein in seinem …

Blogspiel.de ist tot

Manchmal sollte man seine eigene Website noch mal lesen. Dann fällt auf, dass der eine oder andere Link nicht mehr das hält, was er einst versprochen hatte. Liebe Blogspiel-Community! Breitband kommt, aber das Blogspiel geht weiter. Auf der Breitband-Seite könnt Ihr unter dem Navigationspunkt Blogspiel wie bisher Eure Radiobeiträge und Audiokommentare hochladen und zur Diskussion stellen. Registrierte User brauchen sich nicht neu anzumelden. Blogspiel Also wenn man mich zum Blogspiel fragt: Viele witzige Beiträge, aber um dauerhaft mit dem Blogspiel Freundschaft zu schließen war es denn doch nix. Die Navigation auf der Website war der Horror: Als Konsument war die Orientierung schwierig, als Kritiker und als Produzent blieb die “Blogspiel-Seite” hinter den Möglichkeiten weit zurück. Leider ist auch ein Relaunch immer nur so gut, wie er die Nutzerfreundlichkeit erhöht. Und die ist bei der Implikation der alten Beiträge in das neue Format nun auch nicht viel besser geworden.

Wer macht Mediengesetze?

Politiker. Mediengesetze werden natürlich nur am Rande gemacht. Ansonsten sind sie Fraktionschef, beaufsichtigen Geheimdienste oder sind Justizministerin. Link: sevenload.com Der eigentliche Skandal ist, dass sich kein Fernsehsender dieser offensichtlich skandalösen Ahnungslosigkeit widmet. Ausgenommen die Kinderreporter des ARD-Morgenmagazins…

Suche alten, reichen Knacker mit Stil

Die ProScript Medien Gesellschaft will ein Senioren-Magazin an den Start bringen und veröffentlicht eine Pressemitteilung wegen der Verschiebung des Produktstarts. Interessant ist die Vertriebsidee, denn wie kommt man an “reiche, alte Leute”? Der Adresshandel macht es möglich. “Mit Hilfe von soziodemographischen Daten, Gebäudebewertungen und Konsumdaten hat man eine Zielgruppe von 480.000 Haushalten ausgemacht, so Herausgeber Heinrich Heine bei der Vorstellung des Magazins im Sommer. Jeweils 80.000 dieser Haushalte bekommen pro Ausgabe ein Exemplar kostenlos.” dwdl.de Wenn Sie also im neuen Jahr eine Ausgabe von Invivo im Briefkasten haben, dürfen Sie sich getrost Gedanken über Ihre Kauf- und Wohngewohnheiten und über Ihr Alter machen. Wenn nicht natürlich auch.

Podcast-Tipp: 3Sat, Neues

Mit Computershows ist das so eine Sache. Kleiner, schneller, teurer ist meine Sache nicht und auch die neverending Story Apple vs Microsoft ist eher was für Aktivisten. Heute erst in iTunes entdeckt: der Podcast von 3Sat Neues. Ich bin bekennder Fan der öffentlich rechtlichen Sender und gerade die ‘Computershow’ von 3Sat gefällt mir ausnehmend gut. Computer werden dort etwas umfassender betrachtet und auch Seitenaspekte passen ins Sendekonzept. Im Podcast sind nicht nur die regulären Sendungen sondern auch eigene Themen für den Abruf konserviert. Die Mediathek von 3Sat ist übrigens ebenfalls überarbeitet worden. In dieser Form sind Gebühren gut angelegt, finde ich.

Schlag den Raab – Show on Demand?

Krisenstimmung im Haushalt. Eine kleine Party kollidiert mit dem heutigen Fernsehprogramm, führt uns den Sinn von Video on Demand vor Augen und offenbart auch die Versorungslücken im privaten Fernsehen. Während ARD und ZDF dank Gebührenstütze den Ausbau ihrer Online-Angebote vorangetrieben haben, hat Pro 7 Lücken im Programm. Frage in den Cyberspace: Gibt es “Schlag den Raab” auch als Online Show? Ãœber einen Linktipp würde ich mich freuen. Ansonsten muss ich wohl oder übel den Videorecorder wieder anschließen 🙁

Surftipp ZDF?

Ja tatsächlich. Die alte Tante ZDF ist zum Surftipp geworden. Mein alter Herr war zwar immer skeptisch, was das Fernsehen am Computer angeht – aber die neue ZDF-Mediathek ist nicht nur stylisch eine echte Entdeckung. Inklusive RSS und Direktlink auf einzelne Beiträge . . . fehlt nur noch der embedded-Link, der YouTube und Co groß gemacht hat. 😉 Was geht, erklärt Kaus Kleber am besten selbst.