Wespennest

Wespennest

Staatenbildung ohne Intellekt

You can scroll the shelf using and keys

Etwas bleibt immer hängen

Zugegeben: Der Zeitdruck macht es den Zeitungs-Redaktionen nicht leicht, ethische Aspekte der Berichterstattung abzuwägen.

Da gerät ein (weiteres) Mitglied des Parlamentarischen Kontrollausschusses in den Fokus von polizeilichen Ermittlungen und seine Immunität wird aufgehoben.

Gefunden wurde im Falle des SPD-Abgeordneten Hartmann: nichts.

Wohnungsdurchsuchung: Ermittler finden keine Drogen bei SPD-Politiker Hartmann – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Politik.

Am Ende des Tages bleibt dem Wähler aber vor allem im Sinn, dass die Polizei die Privatsphäre des Abgeordneten unter Lupe nahm. Wo Rauch ist, mag natürlich auch irgendwo Feuer sein, wird sich Michel denken und diesen Gedanken in seine künftige Wahlentscheidung einfließen lassen.

Am Ende des Tages stellen sich mir drei Fragen:

Warum ist gerade der Parlamentarische Kontrollausschuss gerade jetzt von zwielichtigen Gestalten unterwandert (Niebel, Edathy, Hartmann)?

Warum wird am Instrument der Immunität festgehalten, wenn sie ohne grössere Probleme aufgelöst wird?

Warum erlauben Polizei oder Staatsanwaltschaft der Presse Einblick in laufende oder anstehende Verfahren?

Mit offenem Visier in die NSA-Datenbank

Sebastian Hahn hat Fragen von ZEIT ONLINE per E-Mail beantwortet. Er schreibt: “Die Daten, die ich einsehen konnte, zeigen, wie umfassend die Datenabgreiferei ist. Durch XKeyscore und verwandte Programme entgeht man der Überwachung nicht einfach dadurch, dass man Tor nicht verwendet – im Gegenteil, statt der Information ‘Herr Maier benutzt gerade Tor’ und ‘ein Tor-User schaut gerade ein Youtube-Video’ erhält ein Geheimdienst direkt die Information ‘Herr Maier schaut gerade ein Youtube-Video’. Jeder Tor-Nutzer sendet ein starkes Signal, dass ihm die Demokratie und die ausufernde Überwachung der gesamten Kommunikation nicht egal ist. Ich kann nur dafür werben, sich für eine freiheitliche Gesellschaft einzusetzen.”

XKeyscore: NSA hält alle Tor-Nutzer für verdächtig – ZEIT ONLINE mobil.

Newsletter helfen auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Blogbetreiber bekommen für WordPress ein mächtiges Tool an die Hand, ihre Beiträge als Abo via Mail zu verschicken. MailPoet ist aber angreifbar und sollte schnellstmöglich aktualisiert werden:

Remote File Upload Vulnerability in WordPress MailPoet Plugin (wysija-newsletters) | Sucuri Blog

Remote File Upload Vulnerability in WordPress MailPoet Plugin (wysija-newsletters) | Sucuri Blog.

Danke liebe ZEIT für ein Gedankenspiel am Morgen.

Innovationskraft: Eine gute deutsche Idee – ZEIT ONLINE mobil.

Auch lesenswert: die ersten Kommentare.

1. show up
2. be honest
3. do it with intent
4. don’t worry about the outcome

4 rules for a relationship

Spurious Correlations.

Über die Faszination von Kurzfilmen lassen sich Cineasten in der ganzen Welt aus. Wer von Euch noch skeptisch ist, ob sich großartige Geschichten in wenigen Minuten erzählen lassen, dem sei dieses Meisterwerk zur entspannten Ansicht empfohlen.

Großartige Animation

Jungs und Autos. Papas und Jungs.
Pommes und Eis und jede Menge Benzingeruch. Gummi und Steinschlag, Mädchen mit kurzen Hosen, Blech und Schäden, Beulen und Gabelstapler. Geil!

Heidecup

Die Re:publica ist an mir in diesem Jahr ziemlich vorbeigelaufen. Umso wichtiger sind mir die Zusammenfassungen, die sich im Nachgang an diese Berliner Großveranstaltung in meine digitale Timeline bewegen.

Sascha Lobo ist den meisten als Kolumnist auf SPON bekannt. In seinem über einstündigen, sehens- und bedenkenswerten Rant über die Lage der Nation lässt er sich ziemlich genau nach einer Stunde (01:01:00) zur Rolle von Software im Kernkompetenzbereich der deutschen Industrie aus. Seine Forderung: Volkswagen darf nicht die Fehler von IBM wiederholen und muss selbst Softwarehersteller werden.

Sehenswert!

Warum VW ein Softwarekonzern werden muss

Was erleben mit dem Nachwuchs in Berlin

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Nachdem der eine Besuch aus Berlin heute abgereist ist, kommt Mitte der Woche der nächste. Dabei steht die KLP noch nicht mal an.
Höchste Zeit über unseren ersten Gegenbesuch nachzudenken. Nächste Woche vielleicht!?

Nun ist es nicht so, dass ich noch nie in Berlin gewesen bin. Ich kenne die Stadt grundsätzlich recht gut. Nur kann ich dieses Mal eben nicht feiern gehen – will ich nicht feiern gehen.

Vielmehr möchte ich Hannes einiges zeigen, was er von zuhause nicht kennt: großartiges, außergewöhnliches, spektakuläres Kindergroßstadtabenteuer eben.

Meine Überlegungen soweit:

  • Mit der Eisenbahn hinfahren
  • Eisessen auf dem Fernsehturm
  • Mit dem Schiff zu den Dinos ins Naturkundemuseum
  • Mit dem Bus zum Flughafen und echten Flugzeugen beim Starten zuschauen
  • … tja, zwei oder drei Punkte dürfen es noch werden.

Ich bin dankbar für Tipps! Wer uns nicht kennt: Hannes ist vier!

Pizza Rucola

3 Möglichkeiten, Gepäck mit dem Haibike Xduro zu bewegen

Lastesel E-Bike

Wer täglich mit dem Rad unterwegs sein möchte, stellt sich automatisch die Frage: Wohin mit dem Gepäck?

Meiner Meinung nach sollte ein Fahrrad vor allem praktischen Gesichtspunkten genügen. Dazu gehört neben der bevorzugten Fahrweise auch die Möglichkeit, Gepäck in unterschiedlicher Form zu transportieren. Denn: Was nützt das schönste Design, wenn es nur zum Anschauen taugt?

Puristen halten die Montage eines Gepäckträger an ein Sportrad für Blasphemie – gleiches gilt für Schutzbleche, Beleuchtung und Diebstahlsicherung. Ich bin kein Purist und stelle hier meine Konfiguration für ein alltagstaugliches und trotzdem schickes Ebike vor:

  1. Gepäckträger von Tubus

    Vor knapp neun Jahren schenkte frau mir diesen leichten und flexiblen Gepäckträger zum Nachrüsten an Sportfahrräder. Seitdem hat dieser klaglos alles geschleppt.
    Drum habe ich mein “alten” Gudereit” abgerüstet und den Tubus an mein Haibike Xduro montiert.
    Beim Durchstöbern der aktuellen Produktpalette ist er mir nicht mehr untergekommen, ich sehe aber Ähnlichkeit zum Airy.

    Das Spanngummi ist gut, um geschlossene Taschen, Jacken, sogar Schuhe auf dem Weg von A nach B zu befestigen. Für den täglichen Einkauf taugt es nix.

  2. Diese Diashow benötigt JavaScript.

  3. Gepäcktaschen von Ortlieb

    Viele Dinge, kleine Dinge, druckempfindliche Dinge; kurz: der tägliche Einkauf. Er landet bei mir in einer oder zwei Gepäcktaschen, die einfach im Gepäckträger eingehängt werden.

    Auch wenn sie inzwischen in die Jahre gekommen sind: Mit den klassischen Ortlieb-Taschen bin ich immer noch hoch zufrieden:

    • Universell in der Einrichtung,
    • wasserdicht bei Starkregen,
    • flexibel in der Beladung.
  4. Diese Diashow benötigt JavaScript.

    Praktisch: im Zweifelsfalle ersetzen die Gepäcktaschen auch die Einkaufstüte oder schlucken jene ohne Umpacken mit einem Mal.

    Wohin mit den Dingern, wenn man sie nicht braucht? Nachdem sie jahrelang immer in Weg standen habe ich nach einer praktischen Möglichkeit gesucht, sie unterzubringen. Meine Lösung: Im Wirtschaftsraum habe ich mittels eines Alurohres eine Verstaumöglichkeit für die nicht verwendeten Taschen gebastelt. Sie hängen jetzt platzsparend an der Wand und sind jederzeit griffbereit.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

  5. Der Fahrrad-Anhänger

    Spätestens wenn ein Kasten Bier zur Party, das Kind zum Freund oder die Propangasflasche zum Befüllen gebracht werden muss ist mit der herkömmlichen Herangehensweise Schluss. Da hilft nur ein praktischer Fahrrad-Anhänger.
    Meiner ist von Leggero. Der kam gebraucht für 50€ in unseren Fuhrpark und war bisher jeden Cent wert. Bis zu sechs Getränkekisten schleppe ich mit seiner Hilfe zum Supermarkt und drei Stück davon könnten beladen wieder zurück gebracht werden. Maximal 60 Kilogramm gibt Leggero als Zuladung an. Das reicht allemal.
    Wichtiger als der Sitzkomfort des Nachwuchses ist, bei Anschaffung auf die Leichtläufigkeit des Gefährts zu achten.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Vater empört sich: Lasst die Erzieher in Ruhe!

20140227-002028.jpg

Ein schreibgewandter Kinderarzt, etwas Medienschelte und fertig ist eine Predigt vor Gläubigen: Die FAZ wird ihrer Rolle gerecht und lässt besagten Kinderarzt eine Binsenweisheit diagnostizieren: Immer mehr Kinder landen beim Therapeuten, schuldig seien die Eltern. Das veranlasst Michael Hauch zu einem Aufruf in der FAZ.

Dies ist kein Plädoyer, nichts zu tun, sondern die Aufforderung an Eltern, Grundschullehrer und Kinder- und Jugendärzte, Kinder bei ihrer Entwicklung individuell und aufmerksam zu begleiten, sie zu stärken, Entwicklungshindernisse zu beseitigen und Ressourcen zu wecken, um ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Ein Arzt empört sich: Lasst die Kinder in Ruhe! – Gesundheit – FAZ.

Wahrscheinlich stimmen viele Therapeuten den Ausführungen des Kinderarztes zu. Ich schliesse mich der Schlussfolgerung ja auch an, kritisiere aber deren Herleitung.

Es vergeht kaum ein Tag bei meiner Arbeit als Kinder- und Jugendarzt, an dem nicht verunsicherte Eltern um Physio-, Ergotherapie- oder Logopädieverordnungen für ihre aus meiner ärztlichen Sicht altersgerecht entwickelten Kinder bitten. Geschickt werden sie vor allem von Grundschullehrern und Grundschullehrerinnen.

Schade dass die aufmerksamen Lehrer(innen) und Erzieherinnen dabei so schlecht wegkommen. Ich bin unserer Katrin jedenfalls dankbar, wenn Sie mir und den Eltern unserer Kindergartengruppe ein profundes Feedback gibt.

Dass die professionellen Kinderbetreuer dabei Lösungswege (zum Wohle des Kindes) aufzeigen, ist bestimmt eher lobenswert als kritikwürdig.
Eltern können sich aus verschiedenen Gründen nur schwer selbst in Frage stellen. Das scheint mir menschlich. Anregungen von vertrauenswürdigen Dritten sind daher richtig und wichtig und – seien wir ehrlich: viel zu selten. Nichts wird schwerer verziehen als Kritik an den eigenen Erziehungsmethoden.

Grundschullehrer und Erzieher wissen, wie stur sich Eltern an die geglaubte Perfektion ihrer Gören glauben können.

Whats AppService – New voicemail

Whats AppSerivce New voicemail
Nein, keine Sorge. Es geht jetzt nicht um Wohl und Wehe der Whatsapp Nutzer. Es geht vielmehr um eine kleine Warnung an alle, die – wie ich gerade eben – in ihrem email-Fach eine Mail von Whats AppService liegen haben. Darin wird angekündigt, eine New voicemail liege zum Abruf bereit. Bitte den Button drücken und sie werde gleich abgespielt.

Beim Versuch an die vermeintliche Sprachnachricht heranzukommen, infiziert sich Euer (Android-)Handy (oder WindowsPC) mit einem bösen Stück Software. Die will vor allem eines: Eure Passwörter, Kreditkarten etc. pp.

Gefährdet sind nach meinen Recherchen vor allem Benutzer von Android Handys. (Randbemerkung: Alle die ein Smartphone und ausdrücklich kein iPhone oder Blackberry besitzen, nutzen höchstwahrscheinlich Android – es geht um Euch!)

Also: Lieber nicht anklicken und lieber löschen. Bitte, danke.

PS – und hier hilft auch etwas kritisches Nachdenken:
Warum sollte WhatsApp den eigenen Kanal verlassen und Euch eine Mail schicken, wenn es ein Kurznachricht doch auch täte.., das ist was faul.

Zwergengold am Regenbogen

20140221-175001.jpg

War ja klar dass es regnet, wenn wir mit dem Rad fahren. Dafür wissen wir, wo morgen nach dem Zwergengold gegraben werden muss!

Frühling

Designfurz Wasserhahn

Toiletten sind das heimliche Aushängeschild der Gastronomie. Wo ein gut erreichbares Spuckbecken das Stille Örtchen dominiert, schmeckt auch zurück am schön gedeckten Tisch ein gutes Steak nicht mehr so richtig gut. Aber ich frage: Was nützt dem Restaurant das schickste Klo in Town, wenn der Wasserhahn überzeugt ist er sei ein Duschkopf?

(mehr …)

Wendländer sein

Ob Alt- oder Neu-68er, ob Bauer, Handwerker, Kaufmann oder Künstler – das Wendland ist so bunt wie die Leute die hier wohnen.

Das Wendland inspiriert und schafft es manchmal in ein Noten- und Liederbuch… Danke!

Mehr zu und von Vorband.

Was erwartet uns heute?

Kurz vor Beginn der Mitgliederversammlung im Birkenhof bauen Jens und ich die Technik auf. Beim Aufziehen der Leinwand für den Vortrag vor der Bundestagsabgeordneten entspann sich folgender Dialog:

“Was erwartet uns denn hier und heute?”

“Jens strippt und ich singe”

“Na, dann hat sich das Kommen doch schon gelohnt”

“Stimmt, ich singe ganz toll”