Alle Artikel mit dem Schlagwort: Tools

Stellarium: Nehmt die Sterne vom Himmel

Wer seine Liebste so richtig beeindrucken möchte, der sollte mit ihr bei sternenklarer Nacht einen Blick gen Himmel werfen.Gut, das allein macht nun wirklich noch keinen Romantiker und an sich nix besonderes. Aber spätestens wenn Romeo ihr Sternzeichen erkennt und es ihr auch zeigen kann, schmilzt das Mädchenherz wie Butter in der Sonne. Ich weiss ja nicht wie es Euch geht: Mir hatte niemand erklärt, wo denn nun eigentlich der Krebs im Krebs und Meister Petz im großen Bären zu finden sei. Aber jetzt bin ich schlauer. Und das ganze verdanke ich einer unermüdlichen Community, die ein Tool geschaffen hat, das MINDESTENS so beeindruckend ist, wie Google-Earth. Ob Windows, Mac oder Linux – für jedes Tierchen im Cyberspace gibt es eine eigene Datei die auf der Projektseite zu saugen ist. Kosten- aber in keinem Fall wertlos!

Vorlesestunde: Aus Text wird Sprache

So richtig durchgesetzt hatte sich die Idee seinerzeit nicht. Als wir im Jahr 2002 die AutoLernWerkStadt von Volkswagen für noch jüngere Nutzergruppen öffnen wollten, stellte sich das Problem der Lesefähigkeit der ‘lieben Kleinen’. Die waren zwar neugierig und wollten auch gerne vieles zu den Dingen erfahren über die wir damals schrieben – aber so lange lesen? Nein, dann doch lieber nicht. Schon gar nicht am Monitor. Es gab seinerzeit ein System, dass mich persönlich sehr interessierte: Logox von GDATA. Ein deutsches Stück Software, das es schaffte, lange Textpassagen vorzulesen. Text zu Sprache. Dazu musste der User (also das Kind) ein kleines Plugin herunterladen und auf dem eigenen Rechner installieren. Wir hatten die gesamte Seite kurz vorher vollständig auf Flash umgestellt und wollten unseren Benutzern dann nicht noch ein weiteres Plugin zumuten. Der Plan wurde fallen gelassen. Fast hätte ich es vergessen, wäre ich zufällig über eine andere, inzwischen modernere Lösung gestolpert: Readspeaker.com liefert ähnlich gute Ergebnisse, benötigt aber kein zusätzliches Plugin. Interessant für mich sind die Punkte Podcast (immerhin ist am Sonntag der erste Podcaststammtisch …

Screenshot fix und fertig

Wer mal eben schnell den Inhalt seines Bildschrims speichern möchte, benutzt die “Druck” Taste, um das Dargestellte in die Zwischenablage zu speichern. Der Rechner behält das Bild quasi im Kopf. Das ganze nennt man Screenshot. Mit etwas Ahnung kann der PC dazu überredet werden, das gemerkte Bild anschließend in einer Datei zu speichern. Leider merkt sich der Rechner immer nur einen Screenshot auf einmal. Drückt man erneut “Druck”, ist das bisher Gemerkte sofort vergessen. Wer den Bedarf hat, eine ganze Reihe von Screenshots zu speichern, wird von Windows leider schlecht bedient. Um das Prozedere abzukürzen gibt es einige Software, die dem guten alten Screenshot gut zu Gesicht steht. Immerhin ist die Funktion schon bei den ersten PC’s verfügbar gewesen. Zwar waren es damals nur Buchstaben, die anschließen meist mittels scheppernden 9Nadeldruckern auf Endlospapier ausgespuckt wurden – aber ich hatte die Funktion recht häufig benutzt: für eine kurze, schnelle Dokumentation des Gesehenen. Tools wie das von mir heute entdeckte “Gadwin PrintScreen, Version 3.5″ speichern den Screenshot automatisch als Bilddatei zur späteren Verwendung auf die Festplatte. Die …