Das Auslandsjournal berichtet über die Alten in Japan. Dort ist der Pflegenotstand so bald zu erwarten, dass eine Lösung mit allen Mitteln gesucht wird. “Alle Mittel” bedeutet im technophilen Japan eben auch Einsatz von Technik.

In diesem Fall: Robotertechnik. Die heißt Paro, hat 10 Mio.€ an Entwicklungskosten verschlungen und sieht aus wie eine Robbe zum Schmusen. Mit den Features von Sonys Blechköter Aibo ausgestattet, ist es ein Tamagotchi zum Schmusen für Omas.

Es zeichnet sich eine Vision ab, die auch für Europa von Nutzen sein könnte. Wann kommt Paro nach Deutschland und welches europäische Unternehmen ist in der Lage, besondere europäische Ansprüche mit einem Konkurrenzprodukt zu platzieren?

...