...

Wer seine Liebste so richtig beeindrucken möchte, der sollte mit ihr bei sternenklarer Nacht einen Blick gen Himmel werfen.Gut, das allein macht nun wirklich noch keinen Romantiker und an sich nix besonderes. Aber spätestens wenn Romeo ihr Sternzeichen erkennt und es ihr auch zeigen kann, schmilzt das Mädchenherz wie Butter in der Sonne.

Ich weiss ja nicht wie es Euch geht: Mir hatte niemand erklärt, wo denn nun eigentlich der Krebs im Krebs und Meister Petz im großen Bären zu finden sei. Aber jetzt bin ich schlauer. Und das ganze verdanke ich einer unermüdlichen Community, die ein Tool geschaffen hat, das MINDESTENS so beeindruckend ist, wie Google-Earth.

Ob Windows, Mac oder Linux – für jedes Tierchen im Cyberspace gibt es eine eigene Datei die auf der Projektseite zu saugen ist. Kosten- aber in keinem Fall wertlos!

Stellarium is an open source desktop planetarium for Linux/Unix, Windows and MacOSX. It renders the skies in realtime using OpenGL, which means the skies will look exactly like what you see with your eyes, binoculars, or a small telescope. Stellarium is very simple to use, which is one of its biggest advantages: it can easily be used by beginners. The Stellarium project was started by Fabien Chéreau during the summer of 2001 and uses Sourceforge intensively.

FAQ – Stellarium

Wer also einen handelsüblichen Rechner hat, sollte in der Lage sein, dieses Planetarium für den HeimPC zu betreiben.

Die Bedienung ist selbsterklärend und wesentlich leichter zu bedienen als zum Beispiel bei Google earth. Ein, wie ich finde, gelungenes Projekt und das ultimative Werkzeug für Romeos und Herzensbrecher.

Und ganz nebenbei auch noch ein tolles Tool für Schulen, Lehrer, Hobbyastronomen und Sternengucker!
Ach ja: Wer möchte, kann Sternschnuppen vom Himmel regnen lassen und wünschen, was das Zeug hält.

2 Comments

  • Goil, gelle? Du kannst unterschiedliche "Themenhintergründe" auswählen und eine davon ist "ocean". Das ist der Blick vom Meer aus. Und das ist von Kiel ja nicht allzuweit weg ;-)

  • Supertipp. Nun habe ich Kiel als Standort eingegegeben – aber keine Förde weit und breit. Tststs. Ne, ist echt ein tolles Spielzeug. Und wenn ich des Nachts mit meinem Hund gassigehend durch die Häuserschluchten meines Stadtteils streife, kann ich nun nebenbei die Sternenbilder üben.

Comments are closed.