Kategorien
Brauchbar Mobil

Über die Grenzen gehen

Morgen ist es soweit. Morgen geht es um meine Sicherheit. Naja, nicht nur um meine sondern auch um die meiner Kollegen.
Nein, es geht nicht um Sicherheit am Arbeitsplatz. Vielmehr setzt die Firma früher an und stellt den Betriebsausflug unter die Überschrift „Sicherheit im Auto“.
Das ist ja nun auch nicht ganz dumm, weil ohne Auto kein Arbeitsplatz. Und wer es sicher zum Arbeitsplatz schaffen will, tut gut daran, im Auto sicher zu sein.
Und der Betriebsausflug wird uns zum ADAC-Testgelände führen. Was wünsche ich mir? Dass ich einmal über meine Grenzen gehe, bis ich ins Schleudern komme…, coole Sache und Johannes darf später zugucken, das volle Equipment steht bereit!
 

Kategorien
Offen

Alt und neu treffen aufeinander

Kategorien
Lachhaft Mobil

Trocken!

Vorsicht, der Ton ist etwas laut.

Kategorien
Lachhaft Lüchow-Dannenberg

Was uns von Essen unterscheidet

Während die Essener im Schnitt in weniger als einer Minute die nächste Auffahrt erreichen, dauert es für Urlauber aus dem Kreis Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) länger als eine Stunde. Im Schnitt brauchen die Deutschen 17 Minuten zur nächsten Autobahn, das ermittelte das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).
RP-Online

Tja. Damit ist es wohl amtlich. Lüchow-Dannenberg ist einen Arm weit weg von der bösen, weiten Welt 🙂

Kategorien
Brauchbar Offen

Boykottaufruf via Email gegen Shell und Total


Okay, nachdem auch mein alter Herr mir den Aufruf zugeschickt hat (vorher hatte ich ihn schon von Lina und Tim bekommen), wird es Zeit mal was dazu zu sagen.
Der Benzinpreis macht die Landbevölkerung langsam mürbe – Widerstand regt sich. 
Wer ein Dieselfahrzeug sein eigen nennt, fühlt sich seit der Angleichung von Diesel und Benzinpreisen doppelt betrogen. Kein Wunder, dass Boykottaufrufe eifrige Verbreitung finden. Via Email rotten sich brave Bürger zusammen und setzen sich zur Wehr. 
Für alle Lüchow-Dannenberger noch ein kleiner Tipp: Wer in Dannenberg oder Lüchow wohnt und bis zu 9 Cent/Liter sparen möchte, sollte in Clenze tanken. Dort kostet Benzin heute noch 1.45€, während in Dannenberg 1.54 € an der Zapfsäule ausgewiesen werden.
 

Kategorien
Brauchbar Mobil Offen

Scheiß auf Diesel:Passat 1.8T, Bj 1997 zu verkaufen

Gebrauchtwagen
Es ist Sonntag, es ist warm und was habe ich besseres zu tun, als meinen Passat mit etwas Politur auf Vordermann zu bringen?
Was tut Mann nicht alles, um sein Auto verkaufsfertig zu machen. Meine Frau wünscht sich ähnlich viel Engagement beim Frühjahrsputz in der Wohnung – mach ich … wenn wir das Haus verkaufen.
Nein, im Ernst.
Wer Lust hat auf ein Auto mit richtig Bumms (150 PS), einem Turbo und viel Potential zum tunen, der kann sich gerne bei mir melden.
Die Rahmenbedingungen sind günstig.
Diesel ist teuer und sowieso nur was für Spießer und Turbo ist schon immer geiler gewesen. Der Wagen ist zwar schon etwas älter (1997) aber noch immer sehr gut in Schuss. Im Laufe der letzten fünf Jahre wurden die Traglenker und der Zahnriemen getauscht. Das ist bei dem Modell mit der Laufleistung Pflicht, denn die doofen VW-Ingenieure haben die Traglenker aus Alu gebaut. Ein Werkstoff, der nicht für Haltbarkeit bekannt ist.
Trotzdem: Im Laufe der Jahre hat mir der Passat eigentlich immer viel Spaß gemacht. Aber nun, wo ich mit dem Rad zur Arbeit fahre, brauche ich ihn wirklich nicht mehr.
Also: Wenn jemand hier 6.000€ in ein Gebrauchtauto investieren möchte, meine Daten stehen im Impressum.
Rahmendaten:
Passat Limousine, 1.8 T Comfortline
schwarzmetallic
164.000 km, TüV 10/08
Benzinverbrauch zwischen 6.5 und 8 L. Benzin
Klimatronik, ZV, Radio Gamma mit 6fach Wechsler
Sommerreifen auf Alu-.
Winterreifen auf Stahlfelgen. (3.000 km)
unfallfrei, optisch i.O., technisch i.O.
Zahnriemen und Traglenker getauscht.

Kategorien
Lachhaft Offen

Umweltfreundliche Abgase made by Volkswagen?

Heute wurde die Dakar kurzfristig abgesagt – ein großes Drama für alle, die sich lange drauf vorbereitet hatten. Die Kindersite von Volkswagen hatte im vergangenen Jahr Gas gegeben und sich ganz auf das Rallyespektakel konzentriert. Darum bin ich eben mal rübergesurft, um zu schauen, wie man im Multimedia Centrum mit der Krise umgeht.
Beim Surfen durch die Nachrichten der Website ist mir das hier aufgefallen:

Auf immer und ewig
SunFuel® bietet neben seinen umweltfreundlichen Abgasen aber noch einen anderen entscheidenden Vorteil. Im Gegensatz zu Erdöl, das irgendwann einmal aufgebracht sein wird, wachsen die Pflanzen, aus denen SunFuel® hergestellt wird, immer wieder nach. Damit kann unbegrenzt lange, unendlich viel Biokraftstoff produziert werden.

Volkswagen-Kinderleicht
Ob es wohl das gekringelte R ist welches den Biotreibstoff aus dem Hause Volkswagen zu umweltfreundlichen Abgasen verhilft? Was bitte sind denn umweltfreundliche Abgase? Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, bestehen Abgase aus Verbrennungsmotoren aus weit mehr als Kohlendioxid, selbst wenn sie aus Biotreibstoff hergestellt wurden.
Nun könnte es ja sein, dass ich mich irre.
Ich bin davon überzeugt, dass Biokraftstoff eine sinnvolle Sache ist – man kann es aber mit der Werbung übertreiben – zumal im Kinderprogramm.

Kategorien
Dannenberg Offen

Der erste Schnee in Dannenberg

Von wegen Klimakatastrophe. In der Nacht von gestern zu heute fiel in Dannenberg der erste Schnee. Selbst mittags steigt das Quecksilber (bzw die Anzeige des digitalen Gegenstücks) nicht über 4 Grad.
Der erste SchneeGlück gehabt: Gestern wurden an meinem Passat die Winterreifen aufgesteckt. Eigentlich soll ja bei 7 Grad auf Winterreifen umgesattelt werden. Weil ich aber neue brauchte, dauerte die Entscheidung etwas länger. Ich habe mich auf Empfehlung des Reifenhändlers meines Vertrauens für die Michelin entschieden. Kostenpunkt: deutlich über 350€.
Komisch; früher waren – sowohl mit der Ente als auch mit dem Mazda – Winterreifen für mich nie ein Thema. Da wurde das ganze Jahr über mit dem Sommerpuschen gefahren und es ging immer gut.
Nun bin ich nicht sicher ob das an der Witterung, den Autos oder meiner persönlichen Risikobewertung lag. Zwei der drei Faktoren haben sich mit Sicherheit geändert. 😉

Kategorien
Lüchow-Dannenberg Offen

A39: Fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn

Die Anbindung an den Rest der Republik ist – auf deutsch gesagt – beschissen. Züge fahren kaum bis gar nicht, mit dem Auto ist man auf Bundesstraßen angewiesen. Eine Autobahn ist seit Jahren im Gespräch, passieren tut aber nix.
Nun macht die Kommunalpolitik Druck.

„Sehr geehrter Herr Minister Tiefensee, wir, die unterzeichnenden Landräte, Oberbürgermeister, Bürgermeister möchten Ihnen hiermit das dringliche Interesse unserer Region an einem baldigen Baubeginn für die A 39, die bekanntlich ein einheitliches Projekt mit der A 14 und der Querspange 190n darstellt, zum Ausdruck bringen. Nachdem das Raumordnungsverfahren in Niedersachsen abgeschlossen worden ist, dürfte einer umgehenden Linienbestimmung durch Ihr Haus nichts im Wege stehen. Wir möchten Sie daher bitten, alle Möglichkeiten einer Beschleunigung zu nutzen. Um die Realisierung der A 39 so schnell wie möglich zu erreichen, sprechen sich die Unterzeichner dafür aus, im Bereich der Stadtdurchquerung Lüneburg, die erforderlichen Lärmschutzmaßnahmen – insbesondere durch eine Deckelung – in die weitere Planung und Finanzierung aufzunehmen. Wegen der besonderen Bedeutung, die dieses Autobahnvorhaben für uns alle hat, haben wir uns erlaubt, je eine Ablichtung dieses Schreibens an die Niedersächsische Landesregierung an die Bundestags- und Landtagsabgeordneten unserer Region zu senden, sowie die Presse über unsere Initiative zu informieren.“

Pressestelle Wolfsburg
Unterzeichnet wurde dieser Aufruf auch von Landrat Jürgen Schulz. Wollen wir mal schauen, was der Minister antwortet 😉
Ganz anders als die Landräte sehen das natürlich die Gegner der A39, die an Tiefensee appellieren, sich gegen einen Autobahnbau zu stellen. Besonders umstritten ist die Trassenführung kurz vor und durch Lüneburg.
Hintergrundinformationen zum Thema bekommt man auf den Seiten des Landes Niedersachsen.

Kategorien
Medien und Co Offen

Loremo mit neuer Website

Pünktlich zur IAA hat Loremo nicht nur einen fahrfähigen Prototypen am Start sondern auch eine neue Website.
Die Frage nach Investitionsmöglichkeiten wird nun seitens Loremo mit einem Kontaktformular beantwortet. Damit hat sich mein alter Artikel natürlich erledigt, auch wenn ausgerechnet das von mir monierte PDF noch verlinkt ist. 😉
Zur neuen Website:
Stylisch gemacht, „Blog“ mit Feedfunktion integriert, allerdings ohne Kommentarfunktion, darum auch die Gänsefüßchen. Wieder eine vertane Chance, von Robert Basic schon bei der abgelösten Version kritisiert.
Andererseits ist das Unternehmen durchaus in der Lage, die aktuellen Trends (bookmarking, fotosharing, etc) aus dem New-Media-Sektor in der eigene Seite zu integrieren.
Wenn nicht das Video . . . nun ja – soll jeder selbst entscheiden 😉