Kategorien
Lüchow-Dannenberg Offen

Die ungeliebte Braut – alles eine Frage der Mitgift!

Zwangsehen sind in unseren Breiten recht umstritten.
Okay! Es spricht bestimmt einiges dafür, die Wahl des Ehepartners den Eltern zu überlassen und die Beteiligten nicht zu fragen. Aber: In unser modernen Gesellschaft haben sich die Erziehungsberechtigten eigentlich damit abgefunden, dass eine Liebesheirat zu bevorzugen ist.
Welche Schwierigkeiten man mit arrangierten Ehen bekommen kann, erleben wir zur Zeit in Sachen Kreisfusion.

Kategorien
Lüchow-Dannenberg Mobil

Teures Benzin: Autoclubs befürchten Dammbruch beim Spritpreis

Der Sprecher des Automobilclubs von Deutschland (AvD), Dirk Vincken, sagte der Zeitung: „Wir befürchten, dass wir bald die Zwei-Euro-Marke an der Zapfsäule knacken.“

via WELT ONLINE.

Huch – zwei Euro sind jetzt aber mal wirklich viel Geld. Das ist eine psychologische Sache und die hat zwei große Nebeneffekte: Die Kleinverdiener werden ihr Auto öfter mal stehen lassen. Die Regionalisierung und autofreie Nahversorgung werden einen Schub bekommen.
Dass diese Preisaussicht zeitgleich mit dem Sterben des Bundesnahversorgers Schlecker einhergeht ist schon eine Ironie der Geschichte.

Kategorien
Offen

Ohne Rad

20120328-072130.jpg
1.67€ für den Liter E10. Da ist der Griff zum Drahtesel ein leichter, unabhängig wie weit der Ritt sein wird. Tausche Zeit gegen Bargeld.
Und noch etwas Positives: Wer verschläft und wider Erwarten doch motorisiert zur Arbeit muss, wird mit einem Kaffee beim Sonnenaufgang belohnt.

Kategorien
Offen

Geschützt: Geburtstag

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Kategorien
Dannenberg Lesetipps Offen

Stunde der Information

Das Einkaufszentrum auf dem Acker war Thema der Infoveranstaltung am Montag in der Alten Post in Dannenberg.
Hier der Link auf den Video-Beitrag von Dirk Drazewski im Wendland-net.
und der Artikel von Rouven Groß in der EJZ über die Veranstaltung.

Kategorien
Dannenberg Offen

So für mich nicht akzeptabel

Eine Erschließung des Ackers und der angrenzenden Wiese durch das Einkaufszentrum ist für meine Familie unter dem Strich ein Verlust an Lebensqualität.
Aus diesem Grund wende ich mich gegen die mir bislang bekannten Planungen für ein Einkaufszentrum am Rande der Altstadt (Knochen).
Als Anwohner bin ich doppelt betroffen.

  1. Die natürliche Schallbarriere zur B191 durch alten Baumbestand und Hecken entlang des alten Jeetzelverlaufs wird ersetzt durch einen Parkplatz und damit eine zusätzliche Geschräuschquelle.
  2. Die gute Anbindung an die Bundesstraße wird die Kunden des Elbtal-Centers auf den großen Parkplatz locken, sie dort halten und so viele Einkäufe wie möglich von diesem Parkplatz aus erledigen lassen. Das ist der Sinn und Zweck dieser Form eines „Fachmarktzentrums“. Nur wenn es dem Kunden „unausweichlich“ erscheint, geht eine Fahrt in die Stadt voraus oder wird folgen. Das Zenturm selbst hat ein Interesse daran, soviel Kaufkraft wie möglich auf dem Gelände zu binden. Selbst in Auftrag gegebene Studien werden nur unverbindliche und damit wenig belastbare Prognosen über zusätzliche Kunden abgeben.

Ich weiß, Akteure der Stadtentwicklungsplanung fordern schon lange größere Verkaufsflächen und -einheiten, um zusätzliche Gewerbetreibende zu gewinnen. Aber wenn neue Verkaufseinheiten mit viel Verkaufsfläche geschaffen werden, ist es doch unverständlich, dass die größte Einheit dieses Zentrums von einem Bestandsunternehmen verwendet werden soll.
Ansonsten ist aus meiner Sicht der, heute auf der Ausschusssitzung Infoveranstaltung in der Alten Post, vorgetragenen Meinung der Geschwister Ungewitters nichts hinzuzufügen: Natur und wertvoller Ackerboden ist auch in Dannenberg ein Gut, das unseres Schutzes bedarf. Dass sich Naturschutz und wirtschaftliche Entwicklung nicht ausschließen, sollte gerade bei uns zu Hause eine akzeptierte Aussage sein. Gewinne, die auf Kosten von Natur und Nachbarschaft gemacht werden, sind nicht nachhaltig – sie sind nicht akzeptabel.

Kategorien
Offen

Das Erfassen von Visitenkarten

Kennt Ihr das? Am Morgen nach der Messe sortiert man seine Visitenkarten. Und man tippt sie ab – ins Adressbuch vom Computer, vom Handy.
Schön, wenn sich da bald eine Lösung ergibt (ergeben würde).
 

Kategorien
Offen

Alte Werte

20120316-204017.jpg
Ich hätte mich nicht für gefühlsduselig gehalten aber das rührt mich an!
Diese Deko eines Antiquitätenhändlers in der Leipziger Innenstadt kommt in meine Shortlist der schönsten Schaufenster während der Buchmesse.
.

Kategorien
Dannenberg Lachhaft

Der Filter ist die Brille des Zynikers

20120303-143516.jpg
Gemacht mit dem iPhone, Filter via Camera+

Kategorien
Offen Zitate

Die Wurzel des Übels

Auf je tausend, die an den Blättern des Übels zupfen, kommt einer, der es an den Wurzeln packt.

Henry Thoreau