Kategorien
Politik

Washington und die Machtfrage

IMG_0565.jpg
Wenn man von Macht spricht kommt man nicht umhin, umgehend zu relativieren. Eltern sind die unmittelbarste Form der Macht, die als kleinster gemeinsamer Nenner gelten könnte, wenn von Macht gesprochen werden muss.
Denn auch wenn wir unterschieldlicher Meinung sind, wie mächtig jemand überhaupt sein darf, so einig dürften wir uns sein, dass sich das Machtgefüge zwischen Eltern und Kind im Laufe der Zeit verschiebt, ja verschieben muss.
Im Laufe der Jahre sozialisieren wir uns außerhalb der Familie und spüren unsere Ohnmacht eher als wir unsere Macht erleben. Irgendwann aber wird jedem einmal klar, dass eine Macht in Frage gestellt werden kann und vielleicht gestellt werden muss.
Bedenken wir, dass jede Machtfrage erst einmal eine Idee ist. Eine Idee, die in ihrem Kern auf äußeren Einflüssen fußt und sich kollektiv Bahn brechen muss, wenn sie denn kollektiv gestellt werden soll.
Kein Mensch käme auf die Idee die Macht von Mutter Natur ohne grundlegende Beweggründe zu bezweifeln. Katastrophen geschehen, sagen wir uns.
Zur Zeit wird die Macht der Geheimdienste in Frage gestellt.
Nicht überall auf der Welt aber unüberhörbar.
In den USA stellt ein Parlament einen im Land sehr umstrittenen Bericht über Gräueltaten der Organe der eigenen Regierung zur öffentlichen Diskussion. Der Bericht mag nicht vollständig sein – aber es kommt in diesem Falle eher zweitrangig auf die Vollständigkeit an. Was zählt ist die Situation! Man stelle sich vor, welche Wirkung ein solcher Bericht in einem – sagen wir mal – arabischen Land vor der Rebellion ausgelöst hätte. Die Reaktion der Europäer und der ganzen westlichen Welt wäre wahrscheinlich ein entsetztes Aufstöhnen der Menschen und der Presse gewesen, gepaart mit dem Ruf der Politik nach juristischen Konsequenzen.
Konsequenzen, die die alten Despoten vielleicht hätten ziehen können – denn sie waren ja „allmächtig“. Die Grenzen ihrer Macht hätten sie ausgetestet, hätten sie die Angelegenheit ungesühnt gelassen: Sanktionen, Abbruch der diplomatischen Beziehungen, vielleicht sogar militärische Intervention böser Nachbarn oder nervöser Polizisten hätten die Folge sein können. Das muss man als Mächtiger erst einmal wollen. Letztendlich haben die Regierten, die Überwachten und Unterdrückten dieser arabischen Despoten eine Machtfrage gestellt.
Eine Frage die so unüberhörbar war, dass die Antwort nur der Zusammenbruch des bis dahin unumstößlichen Machtapparates sein konnte.
Dass der vermeintlich mächtigste Mann der Welt die an ihn gerichtete Forderung nach Konsequenzen aus dem Bericht um die vollkommen abartigen, nicht tolerierbaren Vorgänge im „Kampf gegen den Terror“ nicht erfüllen kann, ist der Kern eines Problems. Eines Problems, das meiner Ansicht nach in einer Machtfrage mündet. Denn gleich auf mehrere Weise wird hier „Macht“ ausgehebelt:
Die Macht des Gesetzes, das für alle gleich gelten muss und dummerweise die Macht der Regierung, die eine alte (vermeintlich schuldige) Regierung ersetzte.
Was bleibt, ist die Macht des Volkes und die ist in der Präambel der USA so festgeschrieben:
“We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness. — That to secure these rights, Governments are instituted among Men, deriving their just powers from the consent of the governed, — <b>That whenever any Form of Government becomes destructive of these ends, it is the Right of the People to alter or to abolish it, and to institute new Government, laying its foundation on such principles and organizing its powers in such form, as to them shall seem most likely to effect their Safety and Happiness</b>. Prudence, indeed, will dictate that Governments long established should not be changed for light and transient causes; and accordingly all experience hath shewn that mankind are more disposed to suffer, while evils are sufferable than to right themselves by abolishing the forms to which they are accustomed. But when a long train of abuses and usurpations, pursuing invariably the same Object evinces a design to reduce them under absolute Despotism, it is their right, it is their duty, to throw off such Government, and to provide new Guards for their future security.”
Es ist ein schöner Gedanke, dass diese Option der Machtfrage tatsächlich im Raum steht. Und es ist schade, dass man sich in fremde Angelegenheiten eben nicht einmischen soll. Auch wenn dies weniger eine Frage der Macht, denn des Verstandes ist und der Einsicht in die Geschichte.

Kategorien
Lachhaft

Designfurz Wasserhahn

Toiletten sind das heimliche Aushängeschild der Gastronomie. Wo ein gut erreichbares Spuckbecken das Stille Örtchen dominiert, schmeckt auch zurück am schön gedeckten Tisch ein gutes Steak nicht mehr so richtig gut. Aber ich frage: Was nützt dem Restaurant das schickste Klo in Town, wenn der Wasserhahn überzeugt ist er sei ein Duschkopf?

Kategorien
Medien und Co Offen

Spam, Spammer, Spammig!

Nur mal kurz bemerkt: Ich lasse ab sofort alle Kommentare deren Inhalt oder Absender auf Posterous und Facebook-Profile hinweisen ungelesen und voll automatisch in den Span-Ordner fliegen. Es reicht!
Es hatte genügt, dass zwei Spam-Kommentare für etwa vier Tage versehentlich online gestellt waren, dass das Wespennest mit Viagra, Teen-Porn, und ähnlich Linkwüsten zugebombt wird. Als „eigene Website“ werden seit kurzem Profilverweise eben jener oben erwähnter Sozialen Netzwerke angegeben.
Jetzt ist aus dieser Richtung jedenfalls Ruhe im Karton und mit etwas Glück, falle ich in einigen Wochen wieder aus dem Spambot-Verteiler raus. Daumen drücken!

Kategorien
PC + Mac

Es geht zu Ende

Ich glaube, ich trenne mich demnächst von meinem MacBook. Es hat mir gute Dienste geleistet aber erfüllt einfach nicht mehr die Ansprüche, die ich heute an mein Notebook habe.
Laufzeit vier Stunden? Reicht mir nicht mehr!
Intel Grafik? Reicht mir nicht mehr!
Zwei Kilo? Ich bin alt und schwach!
Außerdem reizen mich einige Features, die sich am Software-Horizont abzeichnen und die mein MacBook nicht mehr unterstützen wird.
… in liebevolle Hände abzugeben!

Kategorien
Brauchbar Medien und Co

Plugin-Salat

Es sind diese kleinen Katastrophen, die das Bloggen so liebenswert machen. Weniger der Umgang mit Themen, als mit Servertechnik, php- und javaskripten.
Das Wespennest läuft seit nunmehr fünf Jahren auf WordPress und ich bin – mal mehr und mal weniger – von dem System überzeugt.
Das liegt zum einen an der einfachen Handhabung im Front- wie im Backend und zum anderen an der nahezu unbegrenzten Erweiterbarkeit der Möglichkeiten.
Allerdings sind einige Funktionen die ich mir mittels Plugin gegönnt habe doch recht anfällig für Fehler. Eine Entschuldigung geht jetzt zum Beispiel an die Empfänger des Newsletters. Die sind vor wenigen Minuten mit Beiträgen bombardiert worden, die selbst bereits Jahre alt sind. Der Grund liegt in einem anderen Plugin das für sich genommen sehr sinnvoll ist: der Broken-Link-Checker. Wie das?
Auch wenn das Netz nix vergisst – die eine oder andere Internet-Adresse ist nach einiger Zeit einfach nicht mehr existent. Das ist nicht weiter schlimm, es sei denn für die Leser, die über Seiten wie das Wespennest auf eben jene toten Links geschickt werden. Darum habe ich den Broken-Link-Checker, der mich über tote Links informiert und sie ggf löscht. Das geht natürlich auch manuell und eben jenes habe ich eben gemacht.
Dumm: Die aktualisierten Beiträge werden wie ein neuer Beitrag behandelt und an die Adressaten des newsletters verschickt. Sorry for the SPAM

Kategorien
Medien und Co

WordPress 2.8 update verträgt sich nicht mit Podpress

Tja, wie die Ãœberschrift schon sagt: Nachdem ich heute von WordPress daran erinnert wurde, dass es eine neue Version gibt (2.8) habe ich sicherheitshalber Kinderwirtschaft.net zuerst aktualisiert. Immerhin wurde bei Twitter von diversen Problemen mit komplexen Plugins berichtet.
Auf Kinderwirtschaft liegt unser akustischer KLP-Reiseführer, den Jens und ich in einer ersten Beta-Fassung mal aufgenommen haben. Der Podcast wird mittels Podpress verwaltet. Podpress ist ein Plugin, welches WordPress-Blogs gerne für Audio-Beiträge verwenden. Das Plugin ist recht komfortabel und war, als ich mit den Podcasten angefangen habe das einzige, mir bekannte Plugin für diese Zwecke. Podpress verträgt sich dummerweise überhaupt nicht mit der neuen WordPress-Version. Dem Betrachter fällt das nicht weiter auf, wohl aber dem Admin, der die nächsten Beiträge einstellen möchte. 
Sobald der sich nämlich einloggen möchte, erhält er eine fette Fehlermeldung: Server-Error 500. Tja. 
Lösung: 
Ich habe das Plugin-Verzeichnis mittels Cyberduck einfach kurzfristig umbenannt und mich erneut ins Backend eingeloggt. Funktioniert auch prima, abgesehen davon, dass natürlich alle Plugins abgeschaltet sind. Weil Kinderwirtschaft.net nicht mit wirklich vielen Erweiterungen daherkommt, fällt es nur bei Podpress ins Gewicht.

Kategorien
Brauchbar Lachhaft

Flusenstocher: Mein iPhone-Headset funktinoiert wieder

Manchmal sind ganz alte Verfahren ein fruchtbarer Weg, mit ganz neuen Problemen umzugehen.
Das wurde mir gestern klar, als ich mit einem Zahnstocher mein iPhone bearbeitete. Dort hatte es sich ein Fussel in der Kopfhörerbuchse gemütlich gemacht. Baumwolle und Synthetik-Fasern versperrten dem Klinkenstecker meines Headsets den entscheidenden letzten Millimeter.
Die Vermutung, dass ein Fussel der Grund für die Fehlfunktion des Mikrofons im von Apple mitgelieferten Kopfhörers sein könnte kam mir nach einem Hinweis in einem Forum.
Wenn das Mikro bzw. die Fernsteuerung am Kopfhörer nicht funktioniert, könne das daran liegen, dass der Kopfhörer einfach nicht tief genug in seine vorbestimmte Buchse gesteckt werden kann. Nur: Wie kommt man dran?
Genauso wie an ein Stück zähes Hühnerfleisch im Zahnzwischenraum: Mittels eines Zahnstochers aus Holz habe ich einen dicken Fussel aus dem iPhone gezogen und viola: Jetzt darf ich beim Autofahren wieder telefonieren. Problem gelöst: Das Mikrofon und die integrierte Fernsteuerung des iPhone geht wieder!
Gespart und gelernt, Herz was willste mehr?

Kategorien
Audio&Video

Aldi-Camcorder P47002 und Mac mit Anlaufschwierigkeiten

Es war der reine Zufall, dass mir der Aldi-Prospekt gestern in die Hand fiel. Es war kein Zufall, dass ich bei diesem kleinen Camcorder zugreifen musste ()
Erstes Schlucken, als eine CD für Windows aus der Verpackung fällt. Dann aber die Hoffnung, dass OSX das schon schaffen wird – immerhin verwendet der Medion Life P47002 (so der offizielle Name des Camcorder) AVI und nutzt das H.264 Format – dabei hat der Mac ja eigentlich kein Problem, zumal ich Großkotz mir irgendwann einmal QuicktimePro leistete.
Ernüchterung beim ersten Versuch, die Videos mit Qucktime abzuspielen. Der kurze Hinweis, dass weitere Komponenten bei Apple auf der Quicktime-Seite zum Download bereitstehen. Erleichterung, dass sich das Fenster in der richtigen Größe öffnet und die Timeline zu sehen ist. Endtäuschung, dass nur Ton aber kein Bild kommt.
VLC zeigt das Bild, lässt dafür den Ton aus – ist also auch keine Hilfe.
Dass iMovie den Dienst vollständig verweigert, überrascht mich nicht mehr. Aber die Frage steht im Raum: Geht das überhaupt? Quicktime erkennt den H264-Format in den Film-Informationen, erkennt Höhe und Breite und auch das Format des Tones (ADPCM) wird identifiziert.
Leider ist mein Hang zum Video eher rudimentär und es geht mir die Erfahrung ab. Aber vielleicht liest ja ein Berufener diese Zeilen und gibt mir Starthilfe. Innerhalb von fünf Tagen kann ich den Camcorder ohne Probleme bei Aldi wieder zurückgeben.
Wenn noch Informationen fehlen, bitte einfach ’nen Kommentar geben und ich liefere prompt nach!

Kategorien
PC + Mac

iPhone – Empfehle nur, was Du wirklich kennst

Ich halte mit meiner Meinung zu Dingen des alltälglichen Lebens nicht hinter den Berg. Was mir gefällt, empfehle ich gerne.
So bin ich auch mit verantwortlich, dass mein Chef sich ein iPhone geholt hat. Das ist ärgerlich, denn er hat allen Grund auf mich sauer zu sein: Heute wurde sein iPhone komplett zerschossen – und ich habe keine Ahnung, wie ich ihm helfen kann.
Darum gehts:
Anfang Januar kam sein iPhone, kurz danach ein neuer Laptop mit vorinstalliertem Vista.
Das iPhone wurde von ihm mit Windows XP auf seinem „zu-Hause-Rechner“ aktiviert, fleißig genutzt und eigentlich war er sehr zufrieden. Gut, da wäre das Eine oder Andere, was er sich noch gewünscht hätte – aber er hat ja mich, um ihm zu zeigen was da noch geht.
Heute wollte ich ihm zeigen, wie das iPhone mit iTunes syncronisiert werden kann. Adressen, Termine, etc – Bei Apple OSX kein Problem.
Bei Vista wohl schon!
Dazu wurde das iPhone erstmals an iTunes angeschlossen und erkannt. Auch dass das jüngste Softwareupdate für das iPhone (Vers. 2.2)  noch nicht aufgespielt ist, hat iTunes spitz bekommen und den Download auf Nachfrage gestartet.
Beim Versuch, die neue Software auf das iPhone zu spielen, gab es den berüchtigten Blue-Screen of Death – und das, obwohl definitiv das neueste iTunes verwendet worden ist und Vista auf dem neuesten Stand war.
Die Folge: Ein iPhone was überhaupt nix mehr tut (außer nach iTunes zu verlangen) und ein iTunes, was diesen Fehler auch nach Re-Installation beliebig oft wiederholt. Jetzt habe ich einen Chef ohne Handy, dafür mit viel schlechter Laune und ich stehe da mit einen ramponierten Ruf .
Die Erkenntnis: Empfehle nur, was Du wirklich kennst.

Kategorien
Dannenberg Offen

Partywetter: Glück gehabt?

So ist das Leben eben: Es wird Regen geben.
Nicht jetzt, nicht hier – aber bis zum Wochenende rechnen die Frösche mit Niederschlägen, die sich gewaschen haben. Das betrifft nicht nur unsere Gartenparty am 5. Juni. Wesentlich böser wird es die Fußballer erwischen, die sich das Freundschaftsspiel zwischen SC Lüchow und FC St.Pauli anschauen wollen.

Das Bild zeigt die Vorhersage für Sonnabend – den Tag der Tage, der hoffentlich nicht ins Wasser fällt.

Wetter, Dannenberg, 05.07.08 (c) Wetter.com