Autor: Olaf

Modell – Projekt – Verantwortlicher

Modellprojekt hört sich nicht schlecht an. Modell ist was im Kleinen funktioniert und als Handreiche für das Große dient. Projekt ist ein geplante Vorhaben mit einem definierten Weg zum Ziel und definierten Verantwortlichkeiten.  „Das Land Niedersachsen und die niedersächsischen Kommunen planen ein Konzept, um Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und Sport unter engen Rahmenbedingungen wieder öffnen zu können. Um dabei die Infektionsgefahr zu bannen, sollen insbesondere Schnelltests zum Einsatz kommen“, so Dorendorf. EJZ, 29.03.2021 Glaubt man seinen Worten steht hier fest: Das ist eine wenig verlässliche Sache, eher ein Lufthaken …, aber hey! In Pandemiezeiten denke man gerade als zupackender Politiker nach vorne und positiv! Es gibt bestimmt ein paar Rahmendaten, die ein Gelingen (bzw. Scheitern) des Modellprojektes definieren. Ich hätte da ein paar Vorschläge für KPIs: Belegungsquoten, Bettenauslastungen, durchgeführte Tests und positive Ergebnisse, zum Beispiel. Zum Monitoring bieten sich die Gastronomie und die Gesundheitsbranche an – zeitgleich. Als Mensch, der gerne Verantwortung übernimmt hat Herr Dorendorf bestimmt einen Vorschlag wie er den Samtgemeindebügermeistern Meyer und Schwedland helfen wird, falls der Modellversuch scheitert? Fragen geht zum Beispiel …

Verantwortung übernommen

Die angekündigte Osterauszeit fällt aus, wegen …; ja, warum ist eigentlich auch egal. Tatsache ist, wir gehen Gründonnerstag normal zur Arbeit und kaufen anschließend für das Osterwochenende ein und fahren unsere Oma besuchen (die ist ja inzwischen hoffentlich geimpft) und verbreiten fröhlich vor uns hin.

Impftermin

JETZT wird alles gut! JETZT ist der Brief da! JETZT hat der Senior seinen Impftermin! JETZT heißt: morgen Mittag – also: JETZT! Es war der erste Brief seiner Art, nachdem der Senior sich bei der 0800er Nummer um einen Termin bemühte. Und:Der Brief war eine Terminerinnerung. Man wundert sich inzwischen über nix mehr. Jedenfalls nicht über falsche Betreffzeilen. Aber auch das ist falsch. Denn die Betreffzeile war richtig, wie sich nachmittags herausstellte.

Unvergleichbarlichkeit

Die Forderung nach Transparenz scheint irgendwie unheimlich. Wenn Transparenz gefordert wird, ist in der Regel ein Verdacht nicht weit. Zahlenverwirrspielerei In Lüchow-Dannenberg haben – wie in der Grafik zu sehen ist – 1.364 Personen den ersten von zwei Schüssen gesetzt bekommen. Wieviele das in Uelzen sind, ist unbekannt. Aber Uelzens Landrat, Heiko Blume (CDU), gibt einen Hinweis: Am 22.02.2021 waren es 4.500. In Lüchow-Dannenberg sind 696 Menschen „immunisiert“ (rechne: 2.060-1.364=696).Wieviele das für Uelzen sind, geht aus den Zahlen für Uelzen nicht hervor und es scheint auch niemanden wirklich zu interessieren, denn weder in der Zeitung noch bei Google lässt sich dazu etwas Vergleichbarlichkeitiges finden (bei Facebook auch nicht, ich hab geguckt). Das Ziel war klar. Daran darf und muss sich unsere Verwaltung messen lassen: Während der ersten 6 Wochen sollten in beiden Landkreisen zusammen 3.000 Personen mit zwei Spritzen immunisiert werden. Wurde dieses Ziel erreicht? Lässt sich leider nicht beantworten. Aber was soll’s? Es gibt neue, unvergleichlichbarkeitliche Pläne: Nun werden im Impfzentrum Uelzen künftig auf 4 Impfstraßen 1150 Impfungen/Woche vorgenommen. Das hört sich doch schon …

Motivationsdelle

Es geht mir nicht anders als Euch: Ich habe keine Lust mehr. Seit einem Jahr tracke ich die Zahlen aus dem Kreishaus und dem NLGA mit. Nachdem eine Welle der nächsten folgt, ohne dass ich hier etwas Positives vermerken kann, falle ich in ein Motivationsloch. Statt täglich, aktualisiere ich die Corona-Grafiken nur noch wöchtentlich, indem ich die Zahlen aus dem Kreishaus nachtrage. Bleibt zuhause, wascht Euch die Hände, haltet Abstand und tragt eine Maske. Bleibt gesund.

Wenn Tradition gefragt ist

Es gab früher einmal eine schöne Tradition in der deutschen Politik. Wenn eine wichtige Angelegenheit so richtig in die Grütze gefahren wurde, luden die verantwortlichen, gewählten oder ernannten Vertreter mit einigen Tagen oder Stunden Vorlauf die Vertreter von Zeitung und Fernsehen zum Gespräch. …, der Herr (in der Regel waren es seinerzeit Männer) Minister, Staatssekretär oder Behördenleiter kam durch die Seitentür, stellte sich ans Podium und: erklärte seinen Rücktritt! Nennt mich, angesichts des heutigen Tages und dem Versuch einen Impftermin für meinen alten Herren zu organisieren, konservativ — ich vermisse diese Traditionen. Meine Vorschlagsliste Ministerpräsident Stephan Weil Sozialministerin Carola Reimann Staatssekretär Heiger Scholz