Alle Artikel mit dem Schlagwort: kultur

Vernetzung und Bewertung

Das Ende von Web 2.0, weil das Netz an den selbsterzeugten, aber unbewerteten Beiträgen erstickt? Sehr interessante Gedankengänge zum wichtigsten Thema der Welt von Prof. Peter Kruse. Der Unternehmensberater hat eine ausgesprochen interessante Interview-Serie in YouTube veröffentlichen lassen. Diese Interview-Serie ist interessant für Menschen, die sich mit Komplexität im Zusammenhang mit Kultur, Lernen und Prozessen beschäftigen. Danke ans PM-Blog für den Hinweis.

KLP08 Review – Stein des Anstoßes

Gert Bessler begleitet eine Lesung von Otto Sander. Der verleiht den Gedankenspielen von Samuel Backett eine Stimme. Und was für eine. Aufgetreten sind die beiden in Klein Witzeetze. Lina hatte mich auf die Idee gebracht und ich danke ihr hier noch mal ausdrücklich für den Tipp. Die Lesung ist der Stein des Anstoßes, mich in der nächsten Woche mit Samuel Beckett zu beschäftigen. Versprochen. Ãœbrigens: Bessler spielt nicht nur Klavier sondern auch auf einer Strohgeige, einem wahrlich seltsamen Instrument. Hier gibt es Hörbeispiele und einen Film.

Vorschau KLP 08: Die Mongolen kommen

    Im vergangenen Jahr habe ich sie gesehen und fand den Auftritt, das Flair und die Interpreten ausgesprochen spannend:  Höömiii – Obertongesang. 5 Musiker aus der Mongolei mit Pferdekopfgeige etc. spielen und singen Musik voller ehrerbietiger Lebensfreude. Groß Heide 16, 10.05., 20 Uhr und 11.05., 18.30 Uhr. Die Rede ist von Transmongolia. (Artikel vom 19.Mai 2007 mit Hörprobe (neues Fenster)) Ich empfehle das frühe Kommen, das letztes Mal war es sehr eng – aber immer noch im gemütlichen Rahmen. Ich durfte etwas länger bleiben und am Ende eine Currywurst essen, zusammen mit den Transmongolia, und feststellen: Die vertilgten eine ungeheure Menge an Pommes in Rekordzeit 🙂 . Ich weiss noch nicht ob ich hingehe. Für Vorbestellfans noch direkt den Kontakt: Thorsten Heine Goldweide GbR Heider Chaussee 16 29451 Groß Heide Fon 05861-6018 Fax 05861-97 90 35 bettischa(at)gmx(punkt)de via: Kulturelle Landpartie 

Wendenpfanne im Klahns

Die Sache mit dem Lokalkolorit zieht. Die Gäste im Klahns hatten ihren Spaß, als Kurt Herzog sich der Politik ab- und der Klampfe zuwandte und im wahrsten Sinne des Wortes in die Saiten griff. Die bange Frage, “kannst Du singen” stand im Raum und sieh an – er kann. “Beutower Tuppertanten” Ach ja – aufgenommen mit dem H4, der ganz locker auf einem Fotodreibein auf dem Tisch stand . . . Zum Anhören einfach den “Abspielen-Button” unter diesem Beitrag drücken und einen Augenblick warten 😉

KLP 08 – kulturelle Landpartie ohne Mützingen

Ich schleppe den Reisebegleiter der Kulturellen Landpartie nun schon seit drei Tagen mit mir rum und siehe da: Martin ist es aufgefallen – mir ist es entgangen: 2008 nimmt Mützingen nicht mehr an der KLP teil. Gerüchte über Stress lagen schon im vergangenen Jahr in der Luft. Da war die Mützingenta schon lange ein stehender Begriff, der für sich selbst stehen kann. Tatsache ist, dass die abendlichen Veranstaltungen in Mützingen ein fester Anlaufpunkt für viele Besucher der KLP sind, bzw. waren. Sei es das coole Holzhaus der Lederwerkstatt, sei es die Möglichkeit, auf dem Gelände zu zelten. Auch wenn der offizielle Reisebegleiter der Kulturellen Landpartie es verschweigt – auch in diesem Jahr wird im Mai offenbar etwas in Mützigen stattfinden. Bislang ist ein Konzert am 2.Mai in Mützingen im Web zu finden – naja – ist ja noch Zeit. Ich werde mal rumfragen, eine Bekannte ist seit Jahren in Mützingen und kennt bestimmt einige schmutzige Einzelheiten. Wir sehen uns zwischen Himmelfahrt und Pfingsten im Landkreis.

Identität

Das Wendland ist das Wendland ist das Wendland. Genauso wie eine Rose eben eine Rose ist. Dass ich mit dieser Einschätzung nicht alleine bin, beweisen Lieder und Texte von Franzl Klahn. Der erinnerte sich gestern im Klahn, Dannenberg, an Familienfeiern von früher. So richtig schön finde ich aber “Wendland, Ick mog Di“, eine vertonte Liebeserklärung an den Landkreis Lüchow-Dannenberg. Eine schöne Hymne, die gerade jetzt zur Weihnachtszeit genau das Richtige für alle Fortgezogenen ist. Sie fasst nämlich eine ganze Reihe von Gründen zusammen, warum man sich auf die Fahrt “nach Hause” freuen sollte …. Ich hatte meine Panasonic dabei und die hat zum Glück ne Videofunktion. Der Ton ist leider madig. Weil der Text mitunter schwer zu verstehen ist, habe ich soweit wie möglich Untertitel druntergelegt. Ich hab von Franzl die Einwilligung und da ist es ne Frage der Ehre, das Material auch zu veröffentlichen.

Buch & Feuerzangenbowle im Eichsfeld

Grundsätzlich bin ich ja am liebsten zu Hause. Ich fühle mich dort wohl und nicht mal der Winter kann mich in die Sonne treiben. Trotzdem muss man hin und wieder auf Tour – und sei es auf Geschäftsreise. Eine solche führte mich heute Abend nach Heiligenstadt. Falsch! Richtig heißt das natürlich Heilbad Heiligenstadt. Für alle, denen es bis jetzt so geht wie mir vorher: Heiligenstadt ist eine Kleinstadt im Eichsfeld, einer Region im Grenzgebiet zwischen Niedersachsen und Thüringen. Mit dem Wendland gemein hat das Eichsfeld eigentlich recht wenig – nur die Tatsache, dass es jetzt auch ein Eichsfeldbuch gibt (analog zum Wendlandbuch). Das Eichsfeldbuch vorzustellen war heute Abend meine Aufgabe. Diese Veranstaltung fand in der Herrenmühle statt. Ein Glücksfall für den Wendländer on Tour. Denn im Anschluss an unsere Vorstellung im kleinen Rahme zelebrierte der Träger-Verein eine Feuerzangenbowle. Meine erste in diesem Jahr. Wie es sich gehört mit Rühmann in der Hauptrolle und einem gewaltigen Zuckerhut. Herrlich. Die Tatsache, dass ich in meinem Hotel einen frei verfügbaren Wlan-Anschluss habe, erlaubt mir diese Zeilen und ich …